SEAB warnt Bürger

Vorsicht beim Kauf von Gasspürgeräten

Mittwoch, 23. September 2015 | 13:10 Uhr

Bozen – In der Landeshauptstadt sind erneut Verkäufer von Gasspürgeräten unterwegs. Die SEAB warnt: Die Installation von Gasspürgeräten sei nicht vom Gesetz vorgeschrieben.

„Mehrere Bürger haben uns mitgeteilt, dass in Bozen wieder Verkäufer unterwegs sind, um ein neues Gerät vorzustellen welches sowohl bei Methangasgeräten als auch bei GPL-Geräten Verluste feststellen soll.  Wir möchten Bozens Bürger darauf aufmerksam machen, dass das Angebot dieser Geräte nicht eine Initiative der SEAB ist und dass die SEAB in keiner Weise in den Verkauf dieser Geräte involviert ist“, heißt es in einer Aussendung.

„Außerdem möchten wir unterstreichen, dass die Installierung eines Gasspürgeräts nicht  gesetzlich vorgeschrieben ist. Alle Interessierten können sich an Ihren Vetrauenshändler für einen Kostenvoranschlag wenden“, so die SEAB.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen