Vier Techniker im Visier der Staatsanwaltschaft

Vorwurf: Für Zugentgleisung verantwortlich

Mittwoch, 08. Juli 2015 | 09:54 Uhr

Bozen/Franzensfeste – Vier Bahntechniker sind laut der Staatsanwaltschaft in Bozen für die Entgleisung eines Güterzuges im Bahnhof von Franzensfeste am 7. Februar 2015 verantwortlich.

Laut Medienberichten wurden die Ermittlungen zu dem Vorfall jetzt abgeschlossen. Die Techniker werden der Nachlässigkeit bei Montage- und Kontrollarbeiten verdächtigt. Die Staatsanwaltschaft bezieht sich diesbezüglich auf Artikel 450 des italienischen Strafgesetzbuches und wirft den vier Technikern vor, durch fahrlässige Handlungen bzw. Unterlassung die Gefahr eines Eisenbahnunglücks herbeigeführt zu haben.

Der Güterzug der „Rail Traction Company“ war am 7. Februar in Richtung Verona unterwegs, als er bei der Einfahrt im Bahnhof von Franzensfeste entgleist ist. Die Verbindung auf der Zugstrecke musste in der Folge unterbrochen werden. Verletzte gab es zum Glück nicht.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Austausch einer Sperrvorrichtung etwa fünf Wochen vor dem Vorfall von drei Technikern nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde. Zudem soll ein weiterer Techniker die Kontrolle der Arbeiten unterlassen haben.

Den vier Technikern wurde die Mitteilung über die Beendigung der Vorerhebung zugestellt. Sie haben nun 20 Tage Zeit, eine Gegendarstellung zu hinterlegen.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen