Personenschutz obliegt allein den staatlichen Ordnungskräften

Was darf ein Bodyguard?

Freitag, 11. September 2015 | 16:31 Uhr

Bozen – Die Quästur weist in einer Aussendung in Zusammenhang mit sogenannten Bodyguard-Kursen, die im Herbst in Südtirol angeboten werden, darauf hin, dass es das Berufsbild des Bodyguards zum Schutz von Personen in Italien nicht gibt.

Private Wachmänner dürfen vom Gesetz her nur Güter beschützen. Die Aufgabe des Personenschutzes obliegt hingegen allein den staatlichen Ordnungskräften.

Es ist außerdem auch nicht möglich, dass sogenannte Bodyguards Waffen tragen. Die Erlaubnis zum Tragen von Waffen wird von der Quästur erteilt.

In diesem Sinne wurde auch der Verantwortliche des Unternehmens von der Quästur aufgefordert, keine Informationen zu verbreiten, die zu falschen Interpretationen verleiten könnten.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen