300 Euro im Fundbüro abgegeben

Welsberg: Jugendliche erweist sich als ehrliche Finderin

Samstag, 19. September 2015 | 12:27 Uhr

Welsberg/Bruneck – Als Andrea Thomaser aus Welsberg am Donnerstag mit dem Zug von Bruneck nach Hause fuhr, bemerkte sie, dass etwas zwischen den Sitzen klemmte. Sie staunte nicht schlecht, als sie das Papier herauszog und feststellte, dass es sich um drei 100-Euro-Scheine handelte. Die Schülerin, die in Bruneck die Maturaklasse des Pädagogischen Gymnasiums besucht, brachte das Geld sofort ins Fundbüro in Welsberg, berichtet das Tagblatt Dolomiten.

„Das war doch selbstverständlich. Hätte ich Geld irgendwo verloren, wäre ich auch froh über einen ehrlichen Finder“, erklärt die Schülerin laut dem Bericht.

Als am Freitag der Welsberger Gemeindepolizist Günther Thomaser bei der Brunecker Stadtpolizei nachfragte, ob dort eine Verlustmeldung eingegangen sei, kam gleicht die Bestätigung. Eine Frau habe eben gerade angerufen und erklärt, dass sie tags zuvor in Bruneck 300 Euro verloren habe.

Ihr konnte gleich darauf gemeldet werden, dass die Summe gefunden wurde. Auch Welsbergs Bürgermeister Albin Schwingshackl findet lobende Worte für Andreas Ehrlichkeit. „Sie hat sich beispielhaft verhalten. Ich bin stolz auf eine solche Bürgerin“, erklärte Schwingshackl gegenüber den „Dolomiten“.

Von: ©mk

Bezirk: Pustertal