Hilfsorganisationen aus Südtirol können Ansuchen stellen

Wiederaufbau in Nepal: Weitere 200.000 Euro aus Südtirol

Dienstag, 07. Juli 2015 | 16:13 Uhr

Bozen – Ab sofort können Hilfsorganisationen aus Südtirol um Gelder für ihre Projekte im Erdbebengebiet von Nepal ansuchen. Die Landesregierung hat weitere 200.000 Euro für den Wiederaufbau zur Verfügung gestellt.

Soforthilfen in der Höhe von 50.000 Euro waren bereits kurz nach dem Erdbeben an das Nepalesische Rote Kreuz ergangen. Die Entscheidung, weitere Mittel zur Verfügung zu stellen, wurde bei der Sitzung der Koordinierungsgruppe Nepal Anfang Juni gefasst. An dem Treffen nahmen etwa 20 Hilfsorganisationen teil, die in Nepal tätig sind. Zu Gast war auch Extrembergsteiger und Nepalkenner Reinhold Messner. Die Teilnehmer haben bei diesem Anlass die vorrangigen Wiederaufbauprojekte zur Unterstützung ihrer Partner und der betroffenen Bevölkerung erläutert.

Ausgehend von den langjährigen Partnerschaften zwischen Südtiroler und nepalesischen Organisationen werden die Mittel in der Höhe von 200.000 Euro nun mittels einer Ausschreibung des Landes für Organisationen und Körperschaften mit Rechtssitz oder operativem Sitz in Südtirol, die im Bereich Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, zur Verfügung gestellt. Gefördert werden soll vor allem der Wiederaufbau von Gebäuden mit öffentlicher Nutzung wie Schulen, Heime, Gemeinschaftsgebäude und Krankenstationen, außerdem die Materialbeschaffung für den Bau oder Wiederaufbau von Unterkünften, den Aufbau von Strukturen zur Wasserversorgung und Siedlungshygiene, medizinische und psychosoziale Hilfe und Zivilschutzmaßnahmen zur Prävention künftiger Katastrophen.

Die Projekte müssen innerhalb 18. August 2015 im Landesamt für Kabinettsangelegenheiten eingereicht werden. Die Einladung zur Vorlage von Notstandsprojekten zugunsten der vom Erdbeben betroffenen Bevölkerung Nepals und das entsprechende Ansuchen und Formular für die Projektvorlage können von der Internetseite www.provinz.bz.it/entwicklungszusammenarbeit heruntergeladen werden. Für Informationen steht das Amt für Kabinettsangelegenheiten unter der Rufnummer 0471/412130 oder über Anfrage mittels E-mail an kabinett@provinz.bz.it zur Verfügung.

Von: lpa