Generaldirektor wird Beauftragter für Qualität und Transparenz

Wobi: Leitner spricht von “seltsamer Beförderung”

Mittwoch, 03. Juni 2015 | 17:19 Uhr

Bozen – Der freiheitliche Fraktionssprecher im Landtag, Pius Leitner, wirft dem neuen Präsidenten des Instituts für sozialen Wohnbau, Heiner Schweigkofler, mangelnde Transparenz bei der Weiterbeschäftigung des scheidenden Generaldirektors vor.

„Aus einem mit 3. Juni 2015 datierten Rundschreiben des neuen Präsidenten an die Mitarbeiter geht hervor, dass der Auftrag des Generaldirektors Franz Stimpfl am kommenden 16. Juli ausläuft. Zur Ernennung des neuen Generaldirektors hat der Verwaltungsrat anscheinend bereits ein Auswahlverfahren genehmigt. Ein Wettbewerb scheint nicht vorgesehen zu sein. Schweigkoflers Lobeshymne zum Abschied von Generaldirektor Stimpfl wirkt wenig glaubwürdig und ehrlich, denn die Verabschiedung klingt eher nach Schadensbegrenzung. Zu diesem Schluss kann man kommen, wenn man dem Rundschreiben folgendes entnimmt:

‚Dr. Stimpfl wird noch vor Ablauf seiner Dienstzeit als Generaldirektor den angereiften Urlaub in Anspruch nehmen und deshalb ab Mitte Juni nicht mehr im Büro anwesend sein. Nachdem seine Pensionierung in zweieinhalb Jahren ansteht, hat der Verwaltungsrat mit Dr. Stimpfl eine einvernehmliche Vereinbarung getroffen: Nach einer Auszeit wird er ab Herbst 2015 seine Tätigkeit beim Institut als Beauftragter für Qualität und Transparenz bis zu seiner Pensionierung weiterführen.’

Wie diese einvernehmliche Lösung ausschaut, darüber hüllt sich der Präsident in Schweigen. Vielleicht erfährt es die Öffentlichkeit dann, wenn der neue Beauftragte für Transparenz den Dienst aufnimmt“, hält Leitner fest. Er kündigt diesbezüglich eine Anfrage an die Landesregierung an. Darin will er etwa in Erfahrung bringen, wieso für die Stelle als Generaldirektor kein Wettbewerb ausgeschrieben wird.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen