Was Flüchtlingen in Südtirol blühen kann

Wohnung verzweifelt gesucht

Sonntag, 21. Juni 2015 | 17:59 Uhr

Meran – Es ist eine der vielen Geschichten von Menschen, die ihre Heimat verlassen haben, um in Europa ein neues Zuhause zu finden – und von den Schwierigkeiten, auf die sie stoßen.

Jao Amadou und seine Frau Fatima sind im Jahr 2011 von Sierra Leone über Lybien nach Italien geflüchtet und landeten in Südtirol.

Fatima wusste nicht, dass sie das dritte Mädchen erwartete. Abscha kam Anfang 2012 in Meran zur Welt, Essatou besuchte heuer die zweite Klasse einer deutschen Schule in Untermais. Vor zwei Jahren besuchte sie mit ihrer Schwester Binta in Sinich den italienischen Kindergarten. Nun besuchen Binta und Absha, die derzeit dreieinhalb Jahre alt ist, den deutschen Kindergarten in Untermais.

2013 musste die Familie das Haus Arnika, das von der Caritas betreut wird, verlassen, da die Flüchtlinge nur ein Jahr lang bleiben dürfen. Glücklicherweise fand die Familie Unterkunft in einer Sozialwohnung.

Doch auch dort müssen sie nun ausziehen, weil sie nicht fünf Jahre in Südtirol ansässig sind und nun fangen die Probleme erst richtig an.

Obwohl Jalo Amadou Arbeit in einer Gärtnerei in Sinich gefunden hat, scheint es beinahe unmöglich für die Familie, in Meran eine Dreizimmerwohnung zu finden. Zu groß sind offenbar die Hemmschwelle und die Vorurteile bei einheimischen Besitzern, eine Wohnung an Flüchtlinge aus Afrika – dazu noch Muslime – zu vermieten.

Die Familie ist verzweifelt. Falls bis Ende Juni keine Mietwohnung gefunden wird, drohe den Kindern, dass sie von ihren Eltern getrennt werden. Das Sozialamt habe das Ehepaar aufgefordert, wenigstens für sich eine Unterkunft zu finden. Die Kinder würden dann irgendwo anders untergebracht, erklärt Christa Aichberger, die als Krankenschwester arbeitet, aber auch als Laien-Missionarin in Afrika tätig war.

Sie kennt die Familie persönlich und betont: „Es handelt sich um Menschen. Wir sind alle gleich.“ Hoffentlich wird ihre Botschaft erhört.

Von: ©mk

Bezirk: Burggrafenamt