"Anerkennung für ausländische Berufsbefähigungen teils möglich"

Zeller: “Südtirol kann Lehrerausbildung autonom regeln”

Donnerstag, 25. Juni 2015 | 18:57 Uhr

Rom – "Die Autonomiegruppe im Senat hat der Regierung das Vertrauen ausgesprochen und für die Schulreform gestimmt. Wir sind mit der Grundausrichtung einverstanden und es ist uns gelungen, autonomiepolitisch wichtige Maßnahmen durchzusetzen. Viele seit Jahren offene Punkte konnten endlich im Sinne Südtirols und unserer Schulautonomie gelöst werden". Das betont SVP-Senator Karl Zeller, Vorsitzender der Autonomiegruppe im Senat, in seiner Stimmabgabeerklärung.

"Eine besonders wichtige autonomiepolitische Neuerung ist, dass das Land Südtirol die Lehrerausbildung nun im Einvernehmen mit der Freien Universität Bozen sowie mit dem Musikkonservatorium regeln kann. Damit kann den sozialen, kulturellen und sprachlichen Bedürfnissen der drei in Südtirol lebenden Sprachgruppen, insbesondere aber der deutschen und ladinischen Schule, Rechnung getragen werden. Die Lehrbefähigung (TFA) kann nun ebenfalls vom Land geregelt werden."

"Für Südtirol äußerst wichtig ist weiters die nun zuerkannte Befugnis zur Anerkennung der in einem anderen EU-Land erworbenen Berufsbefähigungen für Lehrer, sofern es sich um Wettbewerbsklassen handelt, die es nur in Südtirol gibt. Die langen Wartezeiten, die es bisher für die Anerkennung gab, werden also der Vergangenheit angehören", so Zeller.

"Auch im Bereich der Prozessvertretung bei Streitigkeiten im Schulbereich, der Regelung der Matura und der Lehrpläne, wurden die autonomen Zuständigkeiten ausgebaut."

Die Schulreform wird nun der Abgeordnetenkammer weitergeleitet, die den Text voraussichtlich kommende Woche endgültig annehmen wird, so dass die Reform in wenigen Tagen in Kraft treten wird.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen