Super-Gutachten soll Klarheit bringen

Zugunglück im Vinschgau: Molinari mit Gutachten betraut

Freitag, 24. April 2015 | 18:53 Uhr

Bozen – Ein Super-Gutachten soll Klarheit darüber bringen, wie der Defekt am Ventil der Beregnungsanlage in der Latschander zustande kam.  Durch das beschädigte Ventil drang Wasser in den Hang oberhalb der Geleise der Vinschgerbahn ein, was am 12. April 2010 zum Abgang von rund 200 Kubikmeter Erdmaterial führte. Das Zugunglück forderte bekanntlich neun Todesopfer und 28 Verletzte.

Richter Carlo Busato hat jetzt Alberto Molinari Professor für Metallurgie in Trient mit dem Super-Gutachten betraut. Mit einem Mikroskop soll das besagte Ventil nun genau unter die Lupe genommen werden, um dem Gericht klare Ergebnisse liefern zu können.

Der Richter hält es für erforderlich, festzustellen, ob das Ventil tatsächlich vor dem Unglück zwei Mal mit Kitt geflickt wurde. Bis heute sei dahingehend keine wissenschaftliche Prüfung durchgeführt worden. Somit konnte auch noch nicht geklärt werden, wodurch der Defekt am Ventil verursacht worden ist, heißt es Medienberichten zufolge.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen