Arbeitssitzung der nordostitalienischen Bischofskonferenz

15 Bischöfe in Brixen

Mittwoch, 14. September 2022 | 13:50 Uhr

Brixen – Die Diözese Bozen-Brixen bildet mit 14 weiteren Diözesen die Kirchenregion Nordostitalien. Somit ist Diözesanbischof Ivo Muser Mitglied der “Conferenza episcopale Triveneto” (CET), der nordostitalienischen Bischofskonferenz. In den vergangenen Tagen haben sich alle 15 Bischöfe der Kirchenregion, u.a. auch der Südtiroler Bischof von Treviso, Michele Tomasi, zu einer Arbeitssitzung in Brixen getroffen.

Die Kirchenregion Nordostitalien setzt sich aus den vier Kirchenprovinzen Trient, Udine, Görz und Venedig zusammen. Die Bischöfe der 15 Diözesen der Kirchenregion treffen sich mehrmals jährlich zu Arbeitssitzungen der Bischofskonferenz. Vorsitzender der “Conferenza episcopale Triveneto” ist der Patriarch von Venedig, Francesco Moraglia, Diözesanbischof Ivo Muser ist sein Stellvertreter.

Vorgestern Montag, 12. September, und gestern Dienstag, 13. September, konnte Bischof Ivo Muser seine 14 Amtskollegen in Brixen begrüßen. Unter ihnen war auch Michele Tomasi, der Bischof von Treviso, gebürtiger Bozner sowie langjähriger General- und dann Bischofsvikar der Diözese Bozen-Brixen. Die Bischofskonferenz tagte im Priesterseminar, dessen Regens Bischof Tomasi von 2010 bis 2016 war.

Bei der Sitzung der Bischofskonferenz im Priesterseminar wurden zahlreiche Aspekte des kirchlichen Lebens vertieft und vor allem die Auswirkungen der aktuellen Ereignisse – wie zum Beispiel die Energiekrise – besprochen. Die Bischöfe waren sich darin einig, dass die explodierenden Energiekosten ganz besonders die ärmsten bzw. die ohnehin am meisten benachteiligten Menschen zu spüren bekommen und die Kirche diesbezüglich gefordert sei. Zum Abschluss des zweitägigen Treffens haben die 15 Bischöfe gestern einen Gottesdienst im Brixner Dom gefeiert.

Von: mk

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz