"Salzburger Äbtekonferenz" zum Thema Psalmenübersetzung

60 Benediktiner-Äbte tagten in St. Pölten

Sonntag, 08. April 2018 | 11:00 Uhr

60 Äbte und Äbtissinnen von Benediktinerklöstern im deutschsprachigen Raum haben von Dienstag bis Freitag in St. Pölten getagt. Thema der “Salzburger Äbtekonferenz” – die Bezeichnung gehe auf die große Bedeutung Salzburgs für die Benediktiner zurück – war die neue Psalmenübersetzung im Rahmen der neuen Einheitsübersetzung der Bibel, teilte die Diözese St. Pölten am Sonntag mit.

Zu den Teilnehmern gehörte auch der oberste Repräsentant des Benediktinerordens, Abtprimas Gregory Polan. Er rechne damit, dass es im Zuge der neuen Einheitsübersetzung in etwa fünf Jahren auch eine neu übersetzte Fassung des Stundengebetes geben werde, so der Vorsitzende der Konferenz, Abt Theodor Hausmann. Klöster könnten Heimat und Stabilität bieten in einer Welt, die in Bewegung sei, stellte Polan fest.

In der “Salzburger Äbtekonferenz” sind Klöster der Benediktiner sowie der Benediktinerinnen aus Österreich, Südtirol, der Schweiz und Deutschland sowie auch aus Ungarn, Tschechien und Polen vertreten. Im deutschsprachigen Gebiet leben und wirken rund 1.000 Benediktiner.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz