14. Auflage am 25. Mai wieder grenzüberschreitend

620 Kirchen laden zur “Langen Nacht”

Dienstag, 15. Mai 2018 | 17:10 Uhr

Knapp 2.500 Programmpunkte in 620 Gotteshäusern – die Kirchen laden am 25. Mai wieder zur “Langen Nacht”. Es ist bereits die 14. Auflage der ökumenischen Großveranstaltung mit einem bunten Programm. Im Gedenkjahr 2018 gibt es beispielsweise etliche Programmpunkte, die auf die Jahre 1968, 1938, 1918 oder auch 1948 Bezug nehmen.

Von der katholischen Kirche sind alle österreichischen Diözesen mit Ausnahme von Feldkirch, die sich alle zwei Jahre beteiligt, vertreten; ebenso auch die 15 anderen christlichen Konfessionen sowie zahlreiche Klöster. Bei der Pressekonferenz am Dienstag erklärte die Wiener Pastoralamtsleiterin Veronika Prüller-Jagenteufel, die Lange Nacht mache erfahrbar, dass Kirchenräume vielfache Funktionen hätten: “Sie sind Orte des Gebets, der Stille, der Solidarität mit Armen den Ausgegrenzten, der Kunst, der Begegnung, des Diskurses, des Gesprächs und des Aufatmens für Körper, Geist und Seele.” Auch der Wiener Bischofsvikars Dariusz Schutzki bezeichnete die Veranstaltung als “Übungsfeld für Willkommenskultur der christlichen Kirchen”, und rief auf: “Ob gläubig oder nicht, schauen Sie sich das an.”

Freunde des Films und des Wiener Stephansdoms etwa kommen im Club 4 (Stephansplatz 4) auf ihr Rechnung, hier wechseln sich Filmvorführungen der ORF-Dokus über die wichtigste Kirche Österreichs mit Gesprächen mit der Historikerin Annemarie Fenzl und der Produzentin Eva-Maria Berger ab. Soziale Themen stehen in der Kapuzinerkirche im Zentrum, wo die Caritas unter musikalischer Umrahmung des “Brunnenchores” ihre Tätigkeit präsentiert.

An dem ökumenischen Großprojekt nimmt seit seinem Beginn auch die orthodoxe Kirche teil. In der griechisch-orthodoxen Dreifaltigkeitskathedrale (Fleischmarkt 13) sowie in der benachbarten Georgskirche (Griechengasse 8) gibt es etwa Konzerte mit byzantinischen Hymnen und Kirchenführungen.

Die “Lange Nacht der Kirche” findet erneut grenzüberschreitend statt. Neben den christlichen Kirchen in Österreich laden auch in Tschechien, Südtirol, der Schweiz und Estland Kirchengemeinden zu einem vielfältigen Programm in die Gotteshäuser.

Von: apa

Bezirk: Bozen