Förderung einer „besonderen“ Schauspieltruppe trägt Früchte

„Akademie Kunst der Vielfalt“ erhält Anerkennung durch das Kultur-Ministerium

Donnerstag, 30. Juli 2015 | 18:04 Uhr

Bozen – Die Bozner „Akademie Kunst der Vielfalt – Teatro la Ribalta“ wurde vom Ministerium für kulturelle Tätigkeiten (Ministero dei beni e delle attività culturali della Repubblica Italiana) anerkannt und reiht unsere Theatergruppe somit in eine nationale Dimension, mit Zugang zu einer Förderung aus dem FUS (Fondo Unico per lo spettacolo) für den Dreijahreszeitraum 2015 – 2017 und zwar aus dem Kapitel „transversale Aktionen – Projekte zur sozialen Inklusion“.

In Südtirol sind wir erst die vierte kulturelle Einrichtung, welche die qualitativen und quantitativen Merkmale aufweist, um eine Förderung aus dem FUS erhalten zu können: neben dem Teatro Stabile, dem Haydn-Orchester und dem Festival Transart ist die Akademie der Vielfalt die erste, zudem noch zweisprachige Theatergruppe mit Eigenproduktionen, der eine nationale Dimension zuerkannt wir

Unter dem Kapitel transversale Aktionen wurden von den über 80 eingereichten nur 6 Ansuchende ausgewählt und anerkannt, wobei wir uns in Gesellschaft von so renommierten Bühnen wie jener von A. Punzo vom teatro La Fortezza di Volterra befinden.

Dies ist für uns die Bestätigung, dass die von der Gemeinde Bozen und der Landesverwaltung getätigten Investitionen zur Unterstützung und Förderung einer „besonderen“ Schauspieltruppe, die wegen ihrer professionellen Dimension einzigartig in Italien ist, jedenfalls sinnvoll und ethisch wertvoll war; sie hat es uns ermöglicht zu einer hochwertigen und innovativen, aber auch stabilen kulturellen Einrichtung zu werden.

Nach vielen Jahren harter Aufbauarbeit, vielen Zusammenarbeiten, nachdem wir einen eigenen Proberaum eröffnet und mehrere Theaterreihen mit dem Titel „Kunst der Vielfalt“ organisiert haben, ist uns somit die politische und vor allem kulturelle Bedeutung unserer Aktivität bescheinigt worden.

Wir sind der Überzeugung, dass vor allem auch unsere Überzeugung anerkannt worden ist, dass die Grenze zwischen Realität und Fiktion durchlässig ist, dass sich Fantasien und Wünsche verwirklichen können, dass die Arbeit Gelegenheit zu träumen gibt, und dass eine so genannte beeinträchtigte Person Hauptdarstellerin des eigenes Lebens werden kann, indem sie Grenzen überschreitet, ihren Alltag verändert, unerforschte Gewässer befährt und eine neue Identität entwickelt.

Deshalb haben wir einen Ort eingerichtet, den wir Akademie der Vielfalt genannt haben. Hier gibt es Kultur, Theater, Fehler, Beziehungen, Bildung, Tanz, Werkstätten, (viele) Zusammenkünfte und Arbeitsverträge. Ohne unsere Angst zu verbergen, dass uns der Himmel auf den Kopf fallen könnte.

Mit sämtlichen diesjährigen Aktivitäten erneuern wir unseren Anspruch, in erster Linie ein qualitativ hochwertiges Kunstprojekt zu sein, dem Nachsicht und Mitleid fremd sind. Wir folgen einfach unserer Berufung, ein Ensemble zu sein, das sich durch Tanz und Theater selbst erschafft.

Daher können wir über die uns zu Teil gewordene Anerkennung für diese unsere Arbeit nur glücklich sein und dieses unser Glücksgefühl, aber auch die neu erwachsene Verantwortung mit jenen teilen, die stets an unser Projekt geglaubt und es unterstützt haben.

Von: ©ka