"Fanfare Fatale" zum Auftakt

Am Freitag beginnt das Südtirol Jazzfestival Alto Adige 2015

Donnerstag, 25. Juni 2015 | 15:00 Uhr

Bozen – Schräg und bunt, kreativ und vielseitig: Schon zur Eröffnung diesen Freitag, den 26. Juni, im Bozner Stadttheater präsentiert sich das Südtirol Jazzfestival Alto Adige 2015 schillernd. Um 20.30 gibt’s die „Fanfare Fatale des Schweizer Echo-Preisträgers Andreas Schaerer. Es ist der Auftakt zu einer zehntägigen Musikreise durch ganz Südtirol unter dem Motto „UK Sounds“.

Andreas Schaerer gilt als Vokalartist der ganz besonderen Art. Erst vor kurzem wurde ihm der ECHO Jazz als „Sänger des Jahres International“ verliehen. Er eröffnet die diesjährige 33. Ausgabe des Südtirol Jazzfestival Alto Adige mit der „Fanfare Fatale“ – einem Projekt, für das er sich gar einige Künstler mit auf die Bühne holt, von denen er einige in den vergangenen Jahren beim Südtirol Jazzfestival Alto Adige kennengelernt hat. Insgesamt sieben Musiker aus fünf verschiedenen Ländern verwandeln das Bozner Stadttheater in eine lebendige Kreativwerkstatt. Unter anderem mit von der Partie: die französische Sängerin Leila Martial, der Rapper Soweto Kinch aus London sowie die aus Brixen stammende und ebenso in London lebende Ruth Goller.

Insgesamt bietet das Jazzfestival heuer wieder rund 80 Konzerttermine im ganzen Land an. Dazu gehören wieder viele neue Experimente, besondere Locations und unterschiedlichste Künstler und Stilrichtungen. Ein Schwerpunkt liegt dieses Jahr auf Großbritannien. „UK Sounds“ nennt sich das Jahresmotto und bringt zahlreiche News aus London nach Südtirol. Zu den vielfältigen Verbindungen zwischen dem Vereinigten Königreich und Südtirol gehört nicht zuletzt das Bergsteigen, weshalb gar manche Konzerte direkt im Gebirge stattfinden.

Spektakulärster Termin dafür ist bereits diesen Sonntag, den 28. Juni, das Projekt „Singing Rocks“ in einem neu angelegten Klettergarten bei der Comici Hütte am Fuß des Langkofels in Gröden. Hier bringt der Allgäuer Ausnahmemusiker Matthias Schriefl 60 Kehlen des MGV Brixen mit Jazz-Solisten und dem Rapper Kinch zusammen – am Programm stehen neue Kompositionen Schriefls, die sich am alpenländischen Liedgut anlehnen. Das Konzert beginnt um 11.00 Uhr. Weitere Konzerte in den Bergen bzw. für Wanderfreunde bieten sich bei „Jazz@Ritten“, „Jazz at Rosengarten“ und „Jazz at Dusk and Dawn“ am Schlern.

Wichtige Konzerte finden wiederum im Rahmen von „Art meets Jazz“ beim MUSEION – Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Bozen statt. Hier macht das Jazzfestival gleich an mehreren Tagen Station: am 27. und 30. Juni, am 1., 2., 3. und 4. Juli mit ganz unterschiedlichem Programm.

Ein Erlebnis für alle Sinne und vor allem auch für junges Publikum verspricht dagegen das Projekt „London Underground“ am Samstag, 4. Juli, ab 20.30 Uhr zu werden: Ungewöhnlicher Jazz in ungewöhnlicher Atmosphäre – im Kieswerk Beton Eisack in Vahrn – mit spektakulärer Licht-Show und anschließendem Clubbing.

Neu ist heuer auch die Jazz Station – ein ständiger Treffpunkt beim Waaghaus in Bozen für Konzerte, Kreativ-Werkstätten, und Anlaufstelle für Information zum Programm bzw. Ticket-Verkauf. Die Jazz-Station bleibt werktags von 10.00 bis 13.00 und von 14.30 bis 20 Uhr geöffnet.

Tickets

Die allermeisten Konzerte sind wie gewohnt kostenlos besuchbar. Für die eintritts-pflichtigen Termine gelten folgende Preise.

Das Eröffnungskonzert im Bozner Stadttheater kostet 25 Euro (mit Ermäßigung: 15 Euro). Alle weiteren kostenpflichtigen Konzerte liegen zwischen 15 und 20 Euro (mit Ermäßigung: zehn bis 14 Euro). Berechtigte auf reduzierte Eintrittskarten haben alle Personen unter 30 Jahren sowie Inhaber der Bolzano/Bozen-Card, des Kulturpass Südtirol und der „Dolomiten“-Vorteilskarte.

Das Abonnement kostet 80 Euro (gilt für alle kostenpflichtigen Konzerte mit Ausnahme des Eröffnungsabends, da die Plätze im Stadttheater nummeriert sind).

Alle Infos über Programm, Termine und Ticket-Vorverkauf gibt’s auch online auf www.suedtiroljazzfestival.com

Von: ©lu

Bezirk: Bozen