Freilichtmuseum ab 15. Juni wieder offen

Auf Erkundungstour durch die Bergbaulandschaft am Schneeberg

Dienstag, 14. Juni 2022 | 09:01 Uhr

Schneeberg – Die Geschichte des harten Lebens und der Arbeit der Knappen in einem der höchstgelegenen Bergwerke Europas ist das Thema des Landesmuseum Bergbau – Standort Schneeberg. Ab 15. Juni ist dieses Freilichtmuseum wieder offen.

Am Schneeberg haben Knappen jahrhundertelang nach Erz geschürft. Zuerst mit Schlägel und Eisen, später mit schwerem Gerät. In der Knappensiedlung St. Martin auf 2.355m Meereshöhe lebten bisweilen bis zu 1000 Menschen völlig isoliert oberhalb der Waldgrenze. Die höchstgelegene Dauersiedlung Europas blieb bis in die 1960-er Jahre bewohnt.

Heute durchziehen kilometerlange Stollen das Bergmassiv, scheinbar endlose Pferdebahnstrecken und steilste Bremsberge zeichnen die Landschaft. Das Freiluftmuseum erstreckt sich über mehrere Kilometer und kann ab Mittwoch, 15. Juni wieder in Ganztages – und Halbtagestouren vom Passeiertal und dem Ridnauntal zum Knappendorf erforscht werden.

Wer lieber ohne geführte Tour vom Passeiertal zum Schneeberg wandert, kann sich vom neuen Audioguide begleiten lassen. Bergleute und Erzklauberinnen, Freiherrn, Priester und viele weitere Menschen, die im und für das Bergwerk tätig waren, kommen darin zu Wort und erzählen ihre Geschichten und jene der Bauten und Ruinen entlang der Knappenwege.

Auch die Schutzhütte Schneeberg eröffnet wieder am 15. Juni und bietet eine Einkehrmöglichkeit direkt im ehemaligen Knappendorf.

Infos: www.bergbaumuseum.it

Von: mk

Bezirk: Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz