Gedächtnismesse für Josef Mayr-Nusser

Aus religiösen Gründen den SS-Eid verweigert

Montag, 28. September 2015 | 17:24 Uhr

Bozen – Am kommenden Samstag, den 3. Oktober findet mit Beginn um 9.00 Uhr im Dom von Bozen ein Gedächtnisgottesdienst für Josef Mayr-Nusser statt. Auf dem diözesanen Kirchensender „Radio Grüne Welle“ wird diese Eucharistiefeier direkt übertragen.

Am 4. Oktober 1944 hat Josef Mayr-Nusser aus religiösen Gründen den SS-Eid verweigert. Dieser Entschluss war die Konsequenz und der Schlusspunkt eines überzeugt gelebten, christlichen Lebens. Daran wird auch der Postulator Josef Innerhofer in seiner Ansprache beim Gedächtnisgottesdienst erinnern. Denn „das Glaubens- und Lebenszeugnis von Josef Mayr, ist ein einprägsames Zeugnis für ein mündiges Christentum“, so Josef Innerhofer.

Vor einem Jahr hat eine Kommission von sieben Historikern die Positio, d.h. die Zusammenfassung aller Akten für die Seligsprechung von Josef Mayr-Nusser, nach eingehender Prüfung positiv bewertet. Nun steht noch das Urteil der Theologenkommission aus, das noch in diesem Jahr erfolgen soll. Damit stünde einer Seligsprechung nichts mehr im Wege.

Zur Person: Josef Mayr-Nusser

Josef Mayr-Nusser wurde 1910 als Sohn einer Weinbauernfamilie in Bozen geboren. Er arbeitete als kaufmännischer Angestellter, sein Hauptinteresse lag aber in der kirchlichen Sozial- und Jugendarbeit. Er war Mitglied der Katholischen Aktion. Obwohl italienischer Staatsbürger wurde er im September 1944 – ein Jahr nach der Besetzung Südtirols durch deutsche Truppen – zum deutschen Heer einberufen und in Ostpreußen der SS zugeteilt. Er machte die Ausbildung, verweigerte jedoch aus Gewissengründen die Eidesleistung. Die Nationalsozialisten haben Josef Mayr-Nusser in Danzig wegen „Wehrkraftzersetzung“ zum Tode verurteilt und sollte im KZ Dachau erschossen werden. Doch von den Strapazen geschwächt, starb er am 24. Februar 1945 in Erlangen in einem Viehwaggon. Sein Leichnam wurde in Erlangen begraben, 1958 nach Südtirol überführt und 1963 an der Außenmauer der Kirche von Lichtenstern am Ritten beigesetzt.

Weitere Informationen unter: www.bz-bx.net/jmn

Von: ©mk