Premiere am Sonntag vor leeren Plätzen

Berliner Staatsoper spielt “Lohengrin” vor leeren Plätzen

Donnerstag, 10. Dezember 2020 | 09:54 Uhr

Premiere vor leeren Plätzen: Mit Richard Wagners “Lohengrin” trotzt die Berliner Staatsoper Unter den Linden der gedrückten Coronastimmung in der Musikwelt. In der Regie von Calixto Bieito wartet die Staatsoper am Sonntag (16.00 Uhr) mit einem hochkarätigen Ensemble auf, allen voran dem italienischen Startenor Roberto Alagna. Arte zeigt die Aufführung als Teil seiner Übertragungen aus europäischen Opernhäusern zeitversetzt ab 22.15 Uhr.

Bieito hat sich in seiner Inszenierung auf die Distanzregeln eingespielt. Der Spanier hat die Oper im ersten und dritten Akt in einen Gerichtssaal verlegt, im zweiten Akt arbeitet er mit Lichteffekten, wie er vor der Premiere sagte. Auch die Staatskapelle Berlin spielt im Corona-Takt: Dirigent Matthias Pintscher steht nicht wie sonst einer Wagner-Besetzung mit traditionell rund hundert Musikern, sondern einem abgespeckten Ensemble von 45 Instrumentalisten vor. Er kann damit auf historische Vorbilder verweisen: Bei der Uraufführung 1850 leitete Franz Liszt im Weimarer Nationaltheater ebenfalls ein kleineres Orchester. Auch der Chor wird auf 75 Sängerinnen und Sängern beschränkt.

Für Alagna ist der Auftritt in der Titelrolle eine verspätete Premiere: Er hätte im Sommer 2018 den Lohengrin in Bayreuth singen sollen. Doch dreieinhalb Wochen vor der Eröffnung der Wagner-Festspiele hatte Alagna abgesagt und den Schritt mit Überlastung begründet. Er habe die Partie nicht hinreichend einstudieren können, sagte er.

Allerdings dürfte das damals die halbe Wahrheit gewesen sein. Wie Alagna jetzt in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins “Oper!” sagte, sei er sich damals mit dem Dirigenten Christian Thielemann, der auch künstlerischer Leiter in Bayreuth ist, nicht einig über das Inszenierungskonzept gewesen sei. In den weiteren Rollen singen in Berlin Vida Mikneviciute als Elsa, Ekaterina Gubanova als Ortrud, Martin Günther als Telramund und René Pape als Heinrich der Vogler. Auf der Website der Staatsoper ist die Übertragung ebenfalls abrufbar.

(S E R V I C E – www.staatsoper-berlin.de)

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz