Gustav Kuhn dementiert alles 100-prozentig

Causa Erl: Kuhn bestreitet weiterhin alle Vorwürfe vehement

Dienstag, 23. Oktober 2018 | 05:41 Uhr

Gustav Kuhn hat am Montag in der ORF-“ZiB 2” erstmals live im Fernsehen Stellung zu den Vorwürfen rund um die Causa Erl genommen und weiterhin alle Beschuldigungen von sich gewiesen. “Ich bin der Anschuldigungen müde, die so nicht stimmen”, betonte Kuhn, der den Künstlerinnen unterstellte, diese gänzlich erfunden zu haben. Er könne alles 100-prozentig dementieren, fügte er hinzu.

“Die Frauen erfinden das, weil sie tief gekränkt sind, weil sie eine Rolle nicht bekommen haben”, meinte der mittlerweile vom Vorstand der Festspiele beurlaubte Kuhn. Wenn es zu Missverständnissen gekommen sei, dann entschuldige er sich dafür. “Wenn ich im wahrsten Sinne des Wortes ‘daneben gegriffen habe’ dann entschuldige ich mich. Ich entschuldige mich aber nicht bei jemanden, der etwas erfindet”, sprach Kuhn jene Künstlerinnen an, die in einem offenen Brief sexuelle Übergriff bzw. Missbrauch beklagten.

Kuhn beschuldigte zudem “verschiedene Institutionen”, die Frauen “bearbeitet” zu haben, ihre Namen öffentlich zu nennen. Außerdem warf der beurlaubte Intendant seinem Ex-Chefbühnenbildner Jan Hax Halama, der gemeinsam mit weiteren Musikern und ehemaligen Angestellten der Festspiele ebenfalls in einem offenem Brief von “übergriffigem Verhalten” sprach, Bestechung vor. “Er hat mir gesagt, wenn ich ihm 24.000 Euro zahle, dann sagt er nichts”, so Kuhn in der “ZiB 2”.

Die rund 100 bei der BH Kufstein laufenden Strafverfahren wegen des Verdachts der illegalen Beschäftigung von EU-Ausländern und nicht bezahlter Sozialabgaben tat Kuhn als Lappalie ab. Diese würden auf Missverständnis basieren, die vor fünf Jahren passiert seien. “Das war einfach ein formaler Fehler”, meinte der Maestro, der diesbezüglich nur mit einer geringen Strafe rechnet.

Auch zum neuesten Vorwurf des Ötztaler Bloggers Markus Wilhelm nahm Kuhn Stellung. Wilhelm prangerte an, dass monatlich 10.000 bzw. 12.000 Euro von den Festspielen an Kuhns “Künstlerschmiede” in der Toskana, der “Accademia di Montegral”, überwiesen würden. “Wir treffen dort bestimmte Vorbereitungen”, erklärte Kuhn die Zahlungen: “Sie können sicher sein, dass das eine ganz legale Geschichte ist.” Der Vermerk “für keinerlei Leistung”, wie laut Wilhelm in der Eingangsbestätigung festgeschrieben ist, sei lediglich auf Rechtsprobleme mit Italien zurückzuführen. “Wir können die Kurse auch wieder in den Norden verlagern”, meinte der beurlaubte Intendant, der sich jetzt “Ruhe gönnen” wolle – denn immerhin sei er ohnehin beurlaubt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Causa Erl: Kuhn bestreitet weiterhin alle Vorwürfe vehement"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
aristoteles
aristoteles
Superredner
28 Tage 3 h

das würde wohl jeder tun und ist gottseidank ein recht, das jedem zusteht

wpDiscuz