Zum sechsten Mal in Folge

Censis-Ranking 2022-2023: unibz auf Platz eins

Montag, 11. Juli 2022 | 17:15 Uhr

Bozen – Eine Reihe von Kriterien entscheidet darüber, wie sich eine Universität im Gesamtgefüge der italienischen Universitätslandschaft reiht. Aufgrund von Internationalisierung, der Beschäftigung nach dem Universitätsabschluss, der angebotenen Dienstleistungen und einer Reihe weiterer Aspekte positioniert sich die Freie Universität Bozen auch im diesjährigen, soeben erschienenen Censis-Ranking wiederum auf Platz 1 der kleinen, nicht-staatlichen Universitäten in Italien.

Was in der soeben erschienen Ausgabe des Censis-Rankings ins Auge sticht, ist der allgemeine Rückgang der Einschreibungen im akademischen Studienjahr 2021-2022 mit -2,8 Prozent, also 9.400 Studierenden weniger als im Vorjahr. Diesen italienweiten Trend machen die Verfasser der Studie an mehreren Kriterien fest, die von der Pandemie, der allgemeinen Krise, der zurückgehenden Wirtschaftskraft vieler italienischer Familien bis hin zu strukturellen Ungleichheiten reichen. Den geringsten Rückgang verzeichneten die STEM-Disziplinen (Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik) mit einem Rückgang von -0,9% an Neueinschreibungen.

Bei den großen nicht-staatlichen Universitäten (über 10.000 eingeschriebene Studierende) liegt die Bocconi-Universität (92,6 Punkte) auch in diesem Jahr an erster Stelle und die Cattolica-Universität (76,2) an zweiter Stelle. Bei den mittelgroßen Universitäten (zwischen 5.000 und 10.000 Eingeschriebenen) liegt die LUISS an der Spitze (93,2), gefolgt von der IULM (80,2). Unter den kleinen Universitäten (bis zu 5.000 Studierende) liegt die Freie Universität Bozen an erster Stelle (94,6), gefolgt von der Università di Roma Europea (86,8).

„Für Studienwillige bleibt der Blick auf nationale und internationale Rankings wichtiger Bestandteil ihrer Wahl eines Studienfachs, weswegen diese konstant hervorragende Platzierung unser Bemühen widerspiegelt, unseren Studierenden bestmögliche Rahmenbedingungen in ihrem Studium zu bieten“, so die Universitätsspitze.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz