Chrisammesse steht im Zeichen des Dienstes der Priester und der Diakone

Chrisammesse: Feier im Dom zu Brixen

Donnerstag, 02. April 2015 | 11:42 Uhr

Brixen – Die Chrisammesse am Gründonnerstag steht im Zeichen des Dienstes der Priester und der Diakone. In dieser Feier im Dom zu Brixen, bei der auch die heiligen Öle geweiht werden – das Katechumenenöl, der Chrisam und das Krankenöl – kommt die Einheit des Presbyteriums zum Ausdruck, indem Priester aus allen Teilen der Diözese zusammen mit dem Bischof Eucharistie feiern.

Die heiligen Öle, die heute geweiht wurden, sind Ausdruck und Zeichen des christlichen Selbstverständnisses: „Wir gehören zu Christus, sind in ihm und durch ihn Gesalbte! Wir sind Christen und wollen es immer mehr werden. Christus, Christen, Chrisam gehören untrennbar zusammen“, so Bischof Ivo Muser in seiner Predigt, in der er auch darauf hinwies, in einer Zeit zu leben, in der der christliche Glaube und das Leben aus den Sakramenten keine Selbstverständlichkeit mehr sind – auch nicht für Getaufte. An die Priester und die Synodalen, die zu dieser Feier eingeladen wurde, sagte der Oberhirte, dass es sowohl für Priester, Diakone und Ordensleute, als auch bei der Diözesansynode um die Christusbeziehung und um die Christusverkündigung gehe. „Fragen wir uns ganz ehrlich: Was bedeutet mir mein Christsein? Bin ich ein froher Christ, eine frohe Christin? Lebe ich meine geistliche Berufung mit Freude?“, so der Bischof, der darauf aufmerksam machte, dass Christusnachfolge kein Leben ohne Leid bedeute: „Es gibt keine Erneuerung in der Kirche ohne das Kreuz.“

An seine Mitbrüder gerichtet, erinnerte der Bischof an eine Aussage von Ignatius von Loyola: „In Gott eintauchen, um bei den Menschen aufzutauchen.“ „Wenn es uns in unserem Dienst wirklich um Christus und um sein Evangelium geht – so Bischof Muser – dann kommt der Mensch nie zu kurz.“ Gleichzeitig hob der Oberhirte hervor, dass der Dienst der Priester von Mühen, Enttäuschungen und Überforderungen gekennzeichnet ist. „Die sinkende Zahl der Priester drückt auch auf Euren Schultern“, so Bischof Muser, der den Anwesenden Mut zusprach – für einen priesterlichen Dienst mit Freude und Hoffnung.

Seinen Osterwunsch, gleichzeitig seinen Wunsch für die Diözesansynode, formulierte der Bischof folgendermaßen: „Freude an Jesus, Freude am Christsein, Freude an unserer Kirche, Freude an unserem Dienst!“

Von: ©lu

Bezirk: Eisacktal