Vortrag über Lichtverschmutzung

Das Ende der Nacht

Donnerstag, 29. September 2022 | 11:30 Uhr

Bozen – Wann spricht man von Lichtverschmutzung? Welche Auswirkungen hat sie auf Mensch und Tier? Und worin besteht das Projekt “Nachtbühne”, das vor einem Jahr in Bozen stattfand? Antworten auf diese Fragen gibt am 5. Oktober ein Vortrag im Naturmuseum. In italienischer Sprache.

Eine subtile und den meisten unbekannte Form der Verschmutzung durchdringt unsere Städte und die Orte, in denen wir leben. Es ist die Lichtverschmutzung, verursacht durch die Tausenden von künstlichen Lichtquellen, die unsere Städte beleuchten. Sie verändert nicht nur den Schlaf-Wach-Rhythmus des Menschen, sondern stört auch die Orientierung von Vögeln und Insekten, verändert biologische Zyklen und trägt dazu bei, dass Wildtiere aus vom Menschen geschaffenen Gebieten vertrieben werden. Sie stellt somit nicht nur ein großes Problem für die Astronomie, sondern auch für die Physiologie, Biologie und Ethologie dar.

Über „das Ende der Nacht“ spricht Luca Ciprari beim Vortrag in italienischer Sprache “La fine della notte: quanto è grave l’inquinamento luminoso?“, der am Mittwoch, 5. Oktober um 18 Uhr im Naturmuseum Südtirol stattfindet. Der Astronom und Mitarbeiter des Planetariums Südtirol stellt dabei auch das Projekt “Nachtlicht Bühne” vor, an dem sich vor einem Jahr Dutzende von Personen beteiligt hatten, um die Lichtquellen in einem Stadtteil von Bozen zu klassifizieren.

Eine Online-Anmeldung auf der Webseite des Museums unter https://app.no-q.info/naturmuseum-sudtirol/calendar#/event/131482 wird empfohlen. Die Teilnahme ist kostenlos und wird für Lehrpersonen als Fortbildung anerkannt.

Von: mk

Bezirk: Bozen