Flammenschrift „FÜR TIROL“

Die Bevölkerung von St. Ulrich erneuert das Gelöbnis von 1796

Montag, 15. Juni 2015 | 16:57 Uhr

St. Ulrich/Urtijëi – Mit dem Betläuten und Böllerschüssen am Samstag Abend begann für die Bevölkerung in St. Ulrich die Herz-Jesu-Feier. Das Fest wurde zum Anlass für die Gedenkfeier zu 100 Jahre erster Weltkrieg. Am Abend loderte eine große Flammenschrift "FÜR TIROL" am Ronc-Hang.

Der Herz-Jesu-Sonntag begann um 7.00 Uhr früh mit dem Weckruf durch Böllerschüssen. Nach dem Aufmarsch der Schützenkompanie St. Ulrich und der Musikkapelle Pufels begann der feierliche Festgottesdienst in der Pfarrkirche. Dort wurde in Wort und Tat durch das Absingen des Liedes "Auf zum Schwur, Tiroler Land" das Gelöbnis vom Juni 1796 erneuert. Feierlich ging der Festgottesdienst zu Ende wo anschließend die Schützenkompanie zur Gedenkfeier "100 Jahre erster Weltkrieg" eine Ehrensalve abfeuerte. Klare Worte fand Hauptmann Patrick Kostner, der die Gedenkrede vor der Bevölkerung St. Ulrichs hielt.

Für besondere Leistungen und für 15-jährige Treue zum Schützenwesen, wurden Oberjäger Sebastian Überbacher, Schütze Elmar Lardschneider und Schütze Josef Klotz die Peter Sigmair-<wbr></wbr>Langjährigkeitsmedaillen vom Südtiroler Schützenbund in Bronze, durch Hauptmann Patrick Kostner im Hotel Adler überreicht. Die Schützenkompanie St. Ulrich bedankt sich herzlich für ihren Einsatz.

Am Nachmittag begaben sich die Schützen zu den Herz-Jesu-Feuern. Dieses Jahr errichtete die Jugend der Schützenkompanie bei Ronc eine große Flammenschrift. Die Botschaft "FÜR TIROL" leuchtete oberhalb des Dorfes. Ein weiteres Feuer wurde auf Pedroc errichtet. Wie es bei vielen Herz-Jesu-Feuern üblich ist, erleuchtete ein großes Herz mit Kreuz die Nacht. Auch in diesem Jahr wurde wie jedes Jahr das Gelöbnis von 1796 erneuert. Mit Tiroler Lieder ließen die Schützen die Feier ausklingen.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen, Salten/Schlern