Das Großevent lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher auf die Donauinsel

Donauinselfest heuer unter dem Motto “Ganz Wien”

Mittwoch, 04. März 2020 | 12:55 Uhr

Die Wiener SPÖ – die Partei veranstaltet das Donauinselfest – hat am Mittwoch erste Details zum Großevent verraten. So wird das Motto heuer “Ganz Wien” lauten. Dieses soll verdeutlichen, dass der Zusammenhalt “das herausragendste Merkmal unserer lebenswerten Stadt ist”, sagte die SPÖ-Landesgeschäftsführerin Barbara Novak. Das Coronavirus habe “im Moment” keine Auswirkungen auf die Planung.

Mit weiteren Details zum Inselfest, das heuer von 26. bis 28. Juni bereits zum 37. Mal stattfindet, hielt sich Novak noch zurück. Das Programm wird bei zwei weiteren Medienterminen im April und Mai bekannt gegeben. Eines ist aber schon fix: Es wird gleich viele Bühnen wie im Vorjahr geben.

Eine Neuerung ist, dass Pre-Events in den Bezirken organisiert werden. Im April und im Mai wird im Rahmen einer “Ganz Wien”-Tour in jedem Bezirk eine kleine Veranstaltung stattfinden, um einen Vorgeschmack auf das große Spektakel im Juni zu bieten. Dabei gibt es u.a. Kabarett von Nadja Maleh im Actors Studio in der Innenstadt, oder Roman Gregory beim Sportklubplatz in Hernals rund um das Match Wiener Viktoria gegen den Wiener Sportklub. Das gesamte Programm der “Ganz Wien”-Tour gibt es online auf der Webseite: http://www.donauinselfest.at. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Bei einigen Events ist aufgrund der räumlichen Gegebenheiten eine Voranmeldung nach dem Motto “First come, first serve” notwendig.

Bezüglich des Coronavirus sei man im ständigen Kontakt mit den Behörden. “Wir warten ein bisschen ab und am Ende entscheidet vor allem die Behörde, ob das Donauinselfest stattfinden kann oder nicht”, so Novak. Wobei sie sehr zuversichtlich ist, dass das Freiluft-Festival wie geplant über die Bühne gehen wird: “Im Augenblick sehen wir, dass die Meisten Richtung Juni verschieben, wenn sie verschieben. Also glauben wir, dass wir ziemlich safe sind, nachdem das Donauinselfest Ende Juni stattfinden wird.”

Eine Deadline, bis wann über eine Absage bzw. Verschiebung entschieden werden muss, gibt es nicht. “Man kann jederzeit absagen. Das ist ja auch vollkommen selbstverständlich, weil wir ja von einer Sache immer abhängig sind, nämlich dem Wetter. Sollte es wettertechnisch wirklich einmal Probleme wie zum Beispiel Sturmwarnungen etc. geben, müssten wir auch absagen. Das heißt, auf so etwas ist man immer grundsätzlich eingestellt.” Aber sie stellte auch klar: “Der Schaden ist natürlich ab sofort vorhanden und er wird immer größer, je näher die Insel kommt. Das liegt in der Natur der Sache.”

Von: apa