Sir Neville Marriner

Doyen der Klassikwelt Neville Marriner 92-jährig gestorben

Sonntag, 02. Oktober 2016 | 18:29 Uhr

Er galt als Doyen der Klassikwelt und war Meister des Musikgeschäfts: Kaum ein anderer Dirigent hat so viel klassische Musik produziert wie Neville Marriner, Gründer des Kammerorchesters Academy of St. Martin in the Fields. Ans Aufhören dachte er nicht: “Ich werde vermutlich weitermachen, bis es mich nicht mehr gibt”, sagte er einmal. In der Nacht auf Sonntag (2.10.) ist er 92-jährig gestorben.

Marriner, am 15. April 1924 im ostenglischen Lincoln geboren, begann nach seiner Schulzeit am Royal College of Music in London mit einem Violinstudium. Danach ging er in die Violinklasse von René Benedetti am Pariser Konservatorium. Ab 1952 spielte er beim Londoner Philharmonia Orchestra und dem London Symphony Orchestra.

Das Rüstzeug zum Dirigenten holte er sich in Privatstunden bei Pierre Monteux und in Sommerkursen. Zudem half ihm die Orchestertätigkeit unter den Dirigenten Herbert von Karajan und Arturo Toscanini.

In den 1950er Jahren überredete Marriner Kollegen, zusammen mit ihm in der Londoner Kirche St. Martin in the Fields aus dem 18. Jahrhundert Konzerte zu geben. So entstand die gleichnamige Academy, die Marriner ursprünglich leitete.

Doch die Konzerte waren anfangs schlecht besucht. Der Durchbruch gelang Marriner und seinem Kammerorchester 1970 mit einer Aufnahme von Antonio Vivaldis “Vier Jahreszeiten”. Damit reiste das Orchester um die ganze Welt.

Marriner formte die Gruppe zu einem herausragenden Ensemble, das Musik aus verschiedenen Epochen spielte. Zu seinen erfolgreichsten und bekanntesten Aufnahmen gehört die Filmmusik zu Milos Formans oscar-prämiertem Mozart-Film “Amadeus” (1984). Als besonders prägende Zeit bezeichnet Marriner einmal seine Jahre als Chefdirigent des Radio-Sinfonie-Orchesters Stuttgart von 1983 bis 1989.

1985 wurde Marriner in Anerkennung seiner Verdienste für die Musik von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen. Für seine Einspielungen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und Preise, darunter mehrere Grammys.

Marriner stand noch immer regelmäßig am Pult. Bei den diesjährigen Salzburger Festspielen feierte das Mozarteumorchester Salzburg sein 175-jähriges Bestehen u.a. mit einem Konzert unter dem Dirigenten Am kommenden Dienstag hätte Marriner im Wiener Musikverein “seine” Academy dirigieren sollen.

Von: APA/dpa