Die Wiener Symphoniker sind unter den Preisträgern

Echo-Klassik mit einigen Österreichern unter Preisträgern

Donnerstag, 27. Juli 2017 | 13:50 Uhr

Die 54 Preisträger der heurigen Echo-Klassik stehen fest – und neben den internationalen Stars des Genres dürfen sich auch einige Österreicher über die goldene Trophäe freuen, die am 29. Oktober in der Hamburger Elbphilharmonie unter Moderation von Thomas Gottschalk verliehen wird. Das Mozarteumorchester Salzburg ist ebenso dabei wie das Wiener Klaviertrio oder die Wiener Symphoniker.

Über den Titel der Sängerin des Jahres darf sich hingegen die US-amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato für ihre Plattenaufnahme “In War & Peace” (Erato) freuen, während als männliches Pendant der deutsche Bariton Matthias Goerne für seine Einspielung von Mahlers zehn frühen Liedern (Harmonia Mundi) als Sänger des Jahres gewürdigt wird. Mit dem Titel des Dirigenten des Jahres darf sich der Hamburger Generalmusikdirektor Kent Nagano für seine Interpretation von Richard Strauss’ “Alpensinfonie” mit den Goteborgs Symfoniker (Farao classics) schmücken, während das Boston Symphony Orchestra für seine Interpretation von Dmitri Schostakowitschs 5., 8. und 9. Symphonie unter Andris Nelsons (Deutsche Grammophon) zum Orchester des Jahres gekürt wurde. Und dank des Spitzenplatzes bei den Verkaufszahlen wurde Startenor Jonas Kaufmann für seine Italienplatte “Dolce Vita” (Sony) zum Bestseller des Jahres ernannt, wie die Deutsche Phono-Akademie am Donnerstag mitteilte.

Insgesamt werden heuer 54 Echo-Klassik-Trophäen in 22 Kategorien vergeben. So ist das Salzburger Mozarteumsorchester der Gewinner in der Sparte “Sinfonische Einspielung (Musik 19. Jh.)” für seine Aufnahme von Hans Rotts 1. Symphony (Profil Edition Günter Hänssler), in der Kategorie “Ensemble/Orchester” steht das Wiener Klaviertrio für seine Deutung von Brahms’ gesammelten Klaviertrios (MDG) an der Spitze. Bei den Konzerteinspielungen der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts sind die Wiener Symphoniker unter Chefdirigent Philippe Jordan bei Renaud Capucons Platte “21st Century Violin Concertos” (Erato) mit an Bord, während der Salzburger Filmproduzent Bernhard Fleischer für seine Harnoncourt-Dokumentation “Mission Mozart” in der Sparte “Musik-DVD-/Blu-ray-Produktion – Dokumentation” geehrt wird.

Aida Garifullina, eine der herausragenden Sängerinnen im Ensemble der Wiener Staatsoper, darf sich für ihre Einspielung unter ihrem Namen (Decca) in der Sektion “Arien/Rezitale” über den Sieg freuen, während bei den Operneinspielung mit Werken des 20. Jahrhunderts mit dem Oberösterreicher Hans Graf am Pult der Houston Symphony für Alban Bergs “Wozzeck” (Naxos) ein Routinier in der Gewinnerliste steht. Und auch bei den Nachwuchshoffnungen zeigt Österreich auf: Kontrabassist Dominik Wagner, der sein Land schon bei Eurovision Young Musicians 2016 vertrat, wird für seine Platte “Gassenbauer – Gassenhauer” mit einem Preis versehen.

Von: apa