Gustav Kuhn bestreitet die gegen ihn gerichteten Vorwürfe

Erl: Künstlerin berichtet von “massivem Übergriff” 1999

Dienstag, 31. Juli 2018 | 06:15 Uhr

In der Causa Erl hat einer der fünf Künstlerinnen, die schwere Vorwürfe gegen Gustav Kuhn erhoben hatten, nun ihre Anschuldigungen konkretisiert. Im Jahr 1999 habe es einen “massiven sexuellen Übergriff” durch Kuhn gegeben, sagte die Mezzosopranistin Julia Oesch Montagabend gegenüber der “ZIB 2” des ORF-Fernsehens.

Der “Maestro” habe sie zuvor zu einem Vier Augen-Gespräch gebeten. Daraufhin habe ein Abendessen stattgefunden, bei dem auch die Eltern der Sängerin anwesend gewesen seien. “Besonders perfide” sei zudem gewesen, dass ihr Kuhn Rollen versprochen und als “Gegenleistung” sexuelle Dienste verlangt habe. Als sie, Oesch, Kuhn “abgewehrt” habe, sei sie im nächsten Sommer mit einer anderen Rolle als der zugesicherten “bestraft” worden.

Ihre Kollegin, die Sopranistin Mona Somm, berichtete indes im selben Interview davon, dass der “Maestro” eine gute Freundin von ihr bei einem Workshop belästigt habe. Kuhn habe dieser “zwischen die Beine gefasst”. Ihre Freundin sei daraufhin aufgesprungen – und Kuhn sei ihr gefolgt, wollte sie “umarmen, küssen und fasste ihr unter ihren Rollkragenpullover”. “Sie konnte sich mit großer Mühe dagegen wehren”, so Somm.

“Man schämte sich dafür, dass man so angreifbar war”, begründete Oesch die Tatsache, dass man jahrelang über die angeblichen Übergriffe geschwiegen hatte. Man habe stark sein wollen und sich nicht “die Würde nehmen lassen”.

In der “ZIB 2” zu Wort kam auch Kuhns Anwalt, Ex-Justizminister Michael Krüger. “Die Vorwürfe stimmen mit Sicherheit nicht. Mein Mandant hat die Vorwürfe glaubwürdig bestritten”, meinte Krüger. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck habe überdies bis dato keine Veranlassung gesehen, den künstlerischen Leiter Kuhn in den “Beschuldigtenstatus” zu heben. Es gebe nicht einmal einen Anfangsverdacht, so der Anwalt.

Auch Kuhn selbst meldete sich am Montag zu Wort – über Festspielpräsident Hans Peter Haselsteiner. “Im Auftrag von Dr. Kuhn darf ich Ihnen mitteilen, dass er – zumindest was die fünf in Rede stehenden Damen betrifft – jeden wie immer gearteten sexuellen oder erotischen Kontakt ausschließen kann”, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme Haselsteiners gegenüber dem ORF.

Am Dienstag tritt der Stiftungsvorstand der Tiroler Festspiele Erl zusammen, um über die Causa und die weitere Vorgehensweise zu beraten.

Von: apa