Die Vorstellung fiel sprichwörtlich ins Wasser

Erste Regenabsage bei Bregenzer Festspielen

Mittwoch, 16. August 2017 | 10:40 Uhr

Die Bregenzer Festspiele haben am Dienstagabend die erste Regenabsage der laufenden Saison hinnehmen müssen. Aufgrund heftigen Regens wurde die Seebühnenaufführung von “Carmen” nach einer Viertelstunde abgebrochen und ins Festspielhaus verlegt. Dort konnten rund 1.600 Besucher die Indoor-Version der Oper von Georges Bizet erleben.

Für die restlichen knapp 5.400 Gäste, die ein Seebühnenticket gekauft hatten, war der Festspielabend hingegen nach den 15 Minuten beendet. Sie erhalten ihr Geld zurück, teilte Festspielsprecher Axel Renner mit.

Die Bregenzer Festspiele haben in dieser Saison 28 “Carmen”-Aufführungen angesetzt, trotz des nicht immer einwandfreien Wetters konnten die ersten 22 Darbietungen allesamt auf der Seebühne bestritten werden. Lediglich am 5. August hatte Regen ebenfalls eine Verlegung ins Festspielhaus erzwungen. Da an jenem Abend aber 75 Minuten lang auf der Seebühne gespielt werden konnte und damit die 60 Minuten-Grenze überschritten wurde, gilt jene Aufführung nicht als Regenabsage. Bis zum Ende der Festspiele am Sonntag (20. August) sind noch weitere fünf “Carmen”-Vorstellungen programmiert.

Von: apa