60 Personen diskutieren mit Landesrat Philipp Achammer

Familie und Schule: Beziehung ist der Schlüssel zum Lernen

Sonntag, 12. April 2015 | 16:30 Uhr

Bozen – Im Rahmen der gestrigen Open Space Veranstaltung „Reden Sie mit: Familie und Schule“ nahmen  rund 60 Personen die Gelegenheit wahr, gemeinsam über die Zukunft des Systems Schule in Südtirol zu diskutieren. Lernschwierigkeiten, Überforderung der LehrerInnen und SchülerInnen und die Vielfalt im öffentlichen Bildungssystem waren die heißen Themen.

Neben Eltern, Lehrpersonen und Professoren war auch die Dekanin der Fakultät für Bildungswissenschaften, Prof. Dozza Liliana anwesend. Der Landesrat für deutsche Bildung und Kultur und Integration Philipp Achammer unterstrich die Wichtigkeit der Schulautonomie in Südtirol, und die Notwendigkeit, auch in der öffentlichen Schule verschiedene neue Ansätze zu gewährleisten.
 
„Reden Sie mit: Familie und Schule“. Mit dieser Aufgabenstellung beschäftigten sich rund 60 Eltern und Lehrpersonen im Rahmen der Open Space Veranstaltung „Schule anders denken“ im Haus der Familie am Ritten. Es ist die Auftaktveranstaltung von einer Reihe von Angeboten zum Thema Schule organisiert vom Familienkompetenzzentrum und anderen Organisationen Südtirols.
 
Erfolgsrezept für das Lernen: Beziehungen aufbauen zwischen Schule, Kinder und Eltern

Für die Erlebnispädagogin Rita Schwingshackl Seiwald ist die Hauptaufgabe der LehrerInnen, eine Beziehung zu den SchülerInnen aufzubauen. „Kinder brauchen eine persönliche Beziehung zu den Lehrpersonen, dann lassen sie sich auch für das jeweilige Unterrichtsfach begeistern“, so Seiwald. „Es braucht von allen Seiten mehr Vertrauen in die Talente, Kräfte und Kompetenzen der Kinder, dann werden Freude und Neugierde zum Motor für das Lernen. Das Kind spürt die Begeisterung, fühlt sich nicht bewertet und kann sich in der Klassengemeinschaft einbringen.“

Verhaltensauffälligkeiten, Lernschwierigkeiten, Schulprobleme sind Botschaften der Kinder und sollten ernst genommen werden. „Den Kindern immer wieder Lob und Anerkennung geben“, ist für Rita Seiwald  Schwingshackl das Um und Auf. Sie selbst versucht in ihrem Schulalltag mit Leichtigkeit und Achtsamkeit, die Kinder wahrzunehmen und zu verstehen. So begibt sie sich, wie sie selbst sagt „jeden Tag aufs Neue auf Spurensuche“.   
 
LR Achammer: Vielfalt im öffentlichen Bildungssystem

Landesrat Philipp Achammer geht in seinem Statement auf die Wichtigkeit der Vielfalt im öffentlichen Schulsystem ein: „Die Vielfalt im öffentlichen Bildungssystem ist sicherlich eine der größten Herausforderungen für die Bildungspolitik aber unbedingt notwendig, wenn wir individuelle Talente stärken und fördern wollen.“ Dabei müssten aber gesellschaftliche Normierungen und Muster hinterfragt werden und die verschiedenen Wege in der Bildung in den Köpfen aller gleichwertig sein. Dem Landesrat ist es ein Anliegen, die bereits hohen Kompetenzen  der LehrerInnen in Südtirol hervorzuheben. „Nun gilt es für die Bildungspolitik die Hürden abzubauen, damit die ursprüngliche Begeisterung der LehrerInnen erhalten bleibt oder wieder geweckt wird.“

Schule ist ein gesellschaftspolitisches Thema

„Wir alle sind für Schule verantwortlich. Es braucht Offenheit, Vertrauen, Flexibilität und die Bereitschaft auch voneinander zu lernen; denn vieles ist noch möglich,“ bekräftigt die Erlebnispädagogin Rita Seiwald die anwesenden Personen.

Diese Ideenwerkstatt zum Thema Schule ist der Auftakt von einer Reihe von Veranstaltungen zum Thema Schule, die vom Familienkompetenzzentrum in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen ins Leben gerufen worden sind. Unter anderem wird auch der Journalist, Autor und Musiker Andrè Stern in Südtirol sein, der durch seinem Buch: „… und ich war nie in der Schule“ und dem Film „Alphabet“ bekannt geworden ist.

Weitere Informationen zu den anderen Veranstaltungen finden Sie im Haus der Familie unter www.hdf.it . 0471 345172. 

Von: ©mk

Bezirk: Bozen