Präsident Massimo Moretti stellte im Rahmen eines Antrittsbesuchs Sportlandesrätin Martha Stocker die Tätigkeit, Ziele und Vorhaben der neuen Vereinigung "FederCultura Turismo Sport" vor

FederCultura Turismo Sport: Antrittsbesuch bei Landesrätin Stocker

Montag, 22. Juni 2015 | 18:21 Uhr

Bozen -Kultur, Tourismus und Sport sind die Schwerpunktthemen der neuen Vereinigung FederCultura Turismo e Sport Alto Adige Südtirol, die der Genossenschaftsverband Confcooperative unlängst aus der Taufe gehoben hat. Präsident Massimo Moretti stellte im Rahmen eines Antrittsbesuchs Sportlandesrätin Martha Stocker die Tätigkeit, Ziele und Vorhaben vor.
1475 Genossenschaften mit 318.620 Mitgliedern und mehr als 14.000 Mitarbeitern sind auf gesamtstaatlicher Ebene in der Vereinigung "FederCultura Turismo Sport" organisiert. Ende April hat der Genossenschaftsverband Confcooperative Bozen einen Südtiroler Ableger dieser Interessensvereinigung gegründet. Bei einem Antrittsbesuch tauschten sich Landesrätin Stocker und Präsident Moretti über die Tätigkeit und Ziele der FederCultura Turismo e Sport Alto Adige Südtirol aus und diskutierten über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit insbesondere im Bereich des Sports. "Die neu gegründete Vereinigung von Genossenschaften im Bereich der Kultur, des Tourismus und des Sports bietet eine Plattform zu einem verbesserten Austausch über gemeinsame Herausforderungen und über spezifische Situationen des jeweils anderen sowie die Chance zu einem verstärkten Miteinander", unterstrich die Sportlandesrätin beim Antrittsbesuch von Präsident Moretti.

Zu den Zielen der neu gegründeten Vereinigung in Südtirol gehören etwa die Pflege der Beziehungen mit lokalen, regionalen, gesamtstaatlichen und internationalen Körperschaften, die Unterstützung der im Bereich Kultur, Tourismus und Sport tätigen Genossenschaften unter anderem in rechtlichen, technischen, organisatorischen und finanziellen Belangen, die Förderung der Aus- und Weiterbildung, die Zusammenarbeit mit den anderen Vereinigungen der Confcooperative, die Förderung der Kooperation mit weiteren Partnern und der Aufbau eines Netzwerkes.

Von: ©lpa