Im Sommer arbeitet man sich in Erl weiter an Wagner ab

Festspiele Erl arbeiten im Sommer 2023 an “Wagner-Standing”

Freitag, 16. Dezember 2022 | 16:20 Uhr

Die Tiroler Festspiele Erl wollen im Sommer 2023 weiter an ihrem internationalen “Wagner-Standing” arbeiten. Bei den auf dem Spielplan stehenden Opern “Siegfried” und “Götterdämmerung” von Richard Wagner stellt man dafür Textverständlichkeit und Quellentreue in den Mittelpunkt. Im Gegensatz etwa zu Bayreuth wolle man auch nicht “ständig alles neu erfinden”, sondern setze mit der Regisseurin Brigitte Fassbaender auf “Quellentreue”, sagte der Festspielintendant Bernd Loebe.

Die daraus resultierenden Wagner-Inszenierungen seien aber dennoch nicht “konservativ oder langweilig”, sagte Loebe am Freitag bei der Programmpressekonferenz für den kommenden Sommer in Erl. Das genaue Arbeiten am Text würde stattdessen zu einem “Durchpulsieren” der handelnden Personen in den Opern führen. Diesem ästhetischen Ansatz stünden zudem mit Kaspar Glarner ein “erstklassiger Bühnenbildner” und mit Erik Nielsen ein “hochmusikalischer, tiefschürfender Dirigent” zur Seite, betonte Loebe.

Überhaupt will laut Loebe Erl im Sommer und darüber hinaus auch für die Künstlerinnen und Künstler ein “Ort des Wohlfühlens sein”, an dem man “beste Qualität abliefern kann”. Dem schloss sich auch Christiane Libor an, die in beiden Wagner-Opernproduktionen zu hören sein wird: “Hier in Erl geht es um emotionale und ehrliche Arbeit”. Die Arbeit mit Fassbaender, frühere Intendantin am Tiroler Landestheater, an den Wagner-Opern führe zweifellos zu “wunderbaren Ergebnissen”, versprach sie.

In diese fließe, wie Loebe erläuterte, auch die ganze Energie: “Neben den beiden Wagner-Neuproduktionen steht deshalb eine Wiederaufnahme auf dem Spielplan.” Man zeige abermals die “Königskinder” von Engelbert Humperdinck. “Mit demselben Pärchen und demselben Dirigenten”, sagte der Festspiel-Intendant. Auch der Erfolg der Produktion habe zur Entscheidung einer Wiederaufnahme beigetragen, erklärte er.

Neben Wagner und Humperdinck wird es unter anderem auch einen Jubiläumskonzert mit Oskar Hillebrandt geben, der schon mehrfach in Erl zu Gast war. Der ebenfalls bei der Pressekonferenz anwesende Sänger lobte die Atmosphäre in Erl und benannte ein weiteres Erl-Charakteristikum, das zum Wagner-Standing der Festspiele beiträgt: “In Erl kann man genialerweise junge Sänger aufbauen.”

Jung, wenn auch nicht mehr ganz neu im Geschäft, sind auch die Wiener Sängerknaben, die im Sommer ebenfalls in der Unterländer Gemeinde zu hören sein werden. Darüber hinaus bietet Christian Muthspiel Jazziges und auch die Erl-Stammgäste Franui geben sich mit Nikolaus Habjan ein Stelldichein. Weiters spielt im Sommer kommenden Jahres das Schumann Quartett natürlich Robert Schumann, aber auch beispielsweise Ludwig van Beethoven oder Johannes Brahms.

S E R V I C E: https://www.tiroler-festspiele.at/)

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz