In der Küche einen Bogen zwischen alpiner und mediterraner Kultur zu spannen

Foodie Factory: Die Genusswerkstatt im Meraner Land

Dienstag, 21. Juli 2015 | 18:29 Uhr

 Meran – Bereits zum zweiten Mal findet in Meran und Umgebung die „Foodie Factory“ statt. Die von der Marketinggesellschaft Meran (MGM) initiierte Veranstaltungsreihe versteht sich als innovatives kulinarisches Experiment. Im Zentrum stehen die Einflüsse des mediterranen und alpinen Lebensraums auf die Küche der Region, frische saisonale Produkte und der kreative Umgang damit. Einheimische und Gäste sind eingeladen, die Ergebnisse der Genusswerkstatt entweder einfach zu genießen oder selbst mit am Herd zu stehen. Das ganze Jahr über finden im Rahmen der Foodie Factory Veranstaltungen an unterschiedlichen Orten statt: Kochen ohne Strom mit fünf Südtiroler Spitzenköchen auf der Alm, traditionelles Knödelmachen auf einem Bauernhof oder Picknick am Partschinser Wasserfall.

Ein spannendes Merkmal der Foodie Factory ist der aktive Austausch zwischen Köchen und Gästen, die Möglichkeit zum Mitmachen und Genießen für alle Teilnehmer der Genusswerkstätten. Typische Zutaten aus den südlichen und nördlichem Kulturkreis treffen aufeinander und die Tradition flirtet mit der heutigen Interpretation von Gerichten. Die so entstandenen Gerichte genießen Besucher an verschiedensten Orten. Mit der Veranstaltungsreihe greift die Region einen immer stärker werdenden Trend auf, der von den sogenannten „Foodies“ repräsentiert wird. So bezeichnen sich Feinschmecker, die sich um die Balance zwischen Genuss und Gesundheit bemühen und dabei auch an den kulturellen Hintergründen interessiert sind.

Doch es geht nicht um das Kochen alleine: „In der Küche schaffen wir es besonders gut, den Bogen zwischen alpiner und mediterraner Kultur zu spannen“, so die projektverantwortliche MGM Mitarbeiterin Katharina Flöss. „Bei der Genusswerkstatt lassen wir die Teilnehmer in unsere Alltagskultur eintauchen und bringen ihnen diese auf praktische Weise näher.“ Knödel & Parmesan ist mehr als nur eine gelungene Kombination eines traditionellen Südtiroler Gerichts und einer mediterranen Komponente. Dieses Gericht spiegelt die heutige Alltagskultur in unserem Land wider und schafft eine positive Verbindung.

Ein weiteres Augenmerk legt die Foodie Factory auf die Bedeutung der Landwirtschaft für unser Land, die der zentrale Lieferant für die Zutaten jeder Werkstatt ist. Es geht darum, das Bewusstsein für jenen Wert aufzuzeigen, den qualitativ hochwertige Produkte haben, die quasi vor der Haustüre wachsen. Es ist heute vielerorts ein Privileg, Zugang zu regionalen Produkten zu haben, das viele
Gäste nicht kennen und deshalb umso mehr schätzen. Dabei kommt auch jener regionale Wirtschaftskreislauf ins Spiel, der in Gang kommt, wenn das Gasthaus oder die Familie ihre Lebensmittel beim heimischen Bauern einkaufen.

Zusammenfassend ist es das Ziel der Foodie Factory, aus natürlichen und regionalen Zutaten Gutes zu erschaffen, aus der Einfachheit Überraschendes entstehen zu lassen und das alles in lockerer, entspannter Atmosphäre, wie in einer Werkstatt eben. Interessierte können sich für die Genusswerkstätten anmelden. Auf der Internetseite www.foodiefactory.it finden sich neben der Programmübersicht auch alle entstandenen Rezepte und weitere Informationen zum Projekt.

Von: ©ka