Röntgen-Technik kam zum Einsatz

Forscher entdecken Landschaft und Hand unter Picasso-Bild

Sonntag, 18. Februar 2018 | 10:10 Uhr

Ein Landschaftsgemälde mit Tempel und eine übermalte Hand haben Forscher unter einem Gemälde des Malers Pablo Picasso entdeckt. Die Details seien unter der Oberfläche des Bildes “La Misereuse accroupie” gefunden worden, sagte Aggelos Katsaggelos von der Northwestern University am Samstag bei der Wissenschaftskonferenz der AAAS (American Association for the Advancement of Science) in Austin.

Das in Blau- und Grüntönen gehaltene, rund einen mal einen halben Meter große Gemälde, das in der Art Gallery of Ontario im kanadischen Toronto hängt, zeigt eine in eine Decke gewickelte Frau. Picasso (1881-1973) malte es 1902 mit rund 21 Jahren, kurz nachdem er nach Paris gekommen war. Mit Röntgen- und Röntgenfluoreszenzgeräten entdeckten Forscher um Katsaggelos das Landschaftsgemälde und die übermalte Hand darunter.

Picasso habe wahrscheinlich das Bild eines anderen Künstlers übermalt und sich dabei auch an dessen Strukturen orientiert, sagte Katsaggelos. “Wahrscheinlich war dieser andere Künstler aus Barcelona, aber wir sind uns über seine Identität nicht zu 100 Prozent sicher.” Diese Vorgehensweise sei damals üblich gewesen, sagte Katsaggelos. “Picasso war zu dieser Zeit arm.”

Die übermalte rechte Hand der Frau stamme dagegen von Picasso selbst. “Es ist deutlich zu sehen, dass er jede Menge Zeit und Anstrengungen auf diese Hand verwendet hat, aber am Ende hat er aus irgendeinem Grund aufgegeben und die Hand mit der Decke übermalt.”

Von: APA/dpa