Südtiroler Wein und herbstliche Spezialitäten spielen Hauptrolle

Gelebte Tradition: der Meraner Herbst

Donnerstag, 10. September 2015 | 19:26 Uhr

Meran – Vom 11. September bis zum 15. November erobert der „Meraner Herbst“ das gesamte Burggrafenamt. Im Mittelpunkt der jährlich wiederkehrenden Veranstaltungsreihe stehen regionale Produkte, Wein und gelebte Traditionen. Dabei spannt sich der Bogen von kleinen, besonders ortsverbundenen Veranstaltungen bis hin zu international geprägten Veranstaltungen, wie dem Merano Wine Festival.

Das ursprüngliche Ziel der Initiative Meraner Herbst war es, die vielfältigen Kultur- und Genuss Veranstaltungen, welche in den Herbstmonaten stattfinden, terminlich abzustimmen, sodass Überschneidungen vermieden werden. Zu diesem Zweck übernahm die Marketinggesellschaft Meran eine koordinierende Funktion zwischen den 15 Tourismusvereinen im Burggrafenamt, welche den größten Teil der Veranstaltungen selbst organisieren oder an der Organisation beteiligt sind.

„Schon im Jahr 2008, als wir diese Koordinationsfunktion übernahmen, wünschten sich viele Vereine Standards für die Qualität der einzelnen Veranstaltungen“, so MGM-Direktor Thomas Aichner. Also kam ein neues Ziel hinzu: Den Besuchern jeder Einzelveranstaltung soll ein hohes Maß an Qualität auf allen Ebenen garantiert werden. Die von einer Arbeitsgruppe entwickelten Qualitätskriterien reichen von der Gastronomie über die Dekoration bis zu Umweltaspekten, wie z. B. die Mülltrennung. „Die Orientierung an hohen Standards wird nicht nur von den Besuchern geschätzt, sie führt uns auch wieder näher zum traditionellen Ursprung der Veranstaltungen – dem Erntedankfest“, so Aichner.

Ein Blick auf den Veranstaltungskalender zeigt, dass die Vielfalt des Angebotes trotz der gemeinsamen Wurzeln groß ist. Höhepunkte bieten die international bekannten Highlights des Meraner Herbstes, wie etwa das seit 1886 stattfindende „Traubenfest“ rund um die Meraner Kurtraube mit dem Festwagenumzug am 18. Oktober oder das „Merano WineFestival“, das im November eine Auslese der weltbesten Weine und Delikatessen präsentiert.

Der Südtiroler Wein und herbstliche Spezialitäten spielen bei fast allen Anlässen eine zentrale Rolle. So zum Beispiel auch bei „VinoCulti“, wo die Süßweine am 16. Oktober in Dorf Tirol ihren großen Auftritt haben und in Naturns warten ab Mitte Oktober die „Rieslingtage“ auf Liebhaber dieser fruchtigen Rebsorte. Im Rahmen der Kastanientage „Keschtnriggl“ lassen sich in Prissian am 21. Oktober „Drei Burgen in einer Nacht“ bei einer romantischen Fackelwanderung besuchen, begleitet von Musik und kulinarischen Angeboten.

Der Meraner Herbst bringt Einheimische und Gäste einen Schritt näher an die bäuerliche Kultur und an ihre Produkte. Daraus soll das Verständnis für die Landwirtschaft wachsen und es sollen regionale Kreisläufe gefördert werden. Wer z. B. auf dem Keschtnriggl-Bauernmarkt ein Stück Käse von einer Hofkäserei ersteht, greift zukünftig vielleicht öfter zu einheimischen Käsesorten. Ebenso sucht und schätzt der Gast den direkten Kontakt mit Land und Leuten, der möglich wird, wenn sich Produzenten und Verbraucher direkt begegnen.

Auch eine Reihe von Restaurants bzw. Gasthöfe hat sich am Meraner Herbst beteiligt und gemeinsam mit der MGM die Initiative „Meraner Herbstgenüsse“ lanciert. Eine Plakette am Eingang der teilnehmenden Betriebe zeigt, dass hier von Mitte September bis Mitte November Herbstspezialitäten aus Kastanien, Kürbissen und anderen saisonalen Zutaten sowie traditionelle Gerichte, wie z. B. echtes „Muas“ angeboten werden.

„Der Meraner Herbst präsentiert sich seit jeher vielfältig“, erklärt die Projektleiterin Katharina Flöss. „So trifft man sich auf traditionellen Herbstfesten, genießt edle Weine im stilvollen Ambiente oder entdeckt heimische Spezialitäten neu.“ Das Ziel ist erreicht, wenn sich Tradition und Innovation die Hand geben, wenn die Qualität mehr zählt als die Quantität und der Besuch jeder Veranstaltung ein nachhaltiges Erlebnis wird.

Weiter Informationen zur Veranstaltungsreihe: www.meranerland.com/meranerherbst

Von: ©ka