Buch über Geschichte eines syrischen Militärfotografen

Geschwister-Scholl-Preis an Autorin Garance Le Caisne

Freitag, 07. Oktober 2016 | 11:36 Uhr

Die französische Autorin Garance Le Caisne wird für ihr Buch “Codename Caesar. Im Herzen der syrischen Todesmaschinerie” mit dem mit 10.000 Euro dotierten Geschwister-Scholl-Preis ausgezeichnet. Das teilten der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und das Kulturreferat der Stadt München mit.

Das im Verlag C.H.Beck erschienene Buch erzählt die Geschichte eines syrischen Militärfotografen, der Zehntausende Fotos von den Ermordeten aus den Kerkern des Assad-Regimes kopiert und außer Landes geschmuggelt hat. Die Jury schrieb in der Urteilsbegründung, das Buch erspare dem Leser die Bilder der verhungerten, verstümmelten, verbrannten Leichen und sei dennoch Zeugnis eines überragenden Mutes sowie eine Dokumentation der bürokratischen Obsession eines verbrecherischen Regimes. “Denn während die Terroristen des sogenannten Islamischen Staates mit demonstrativer Öffentlichkeit morden, verbirgt das Assad-Regime seine Taten.”

Die Preisverleihung findet am 21. November in der Großen Aula der Ludwig-Maximilians-Universität in München statt.

Von: APA/dpa