Kloster Neustift

Größtes Barockgemälde Tirols restauriert

Samstag, 07. Mai 2022 | 00:25 Uhr

Brixen – Das größte Barockgemälde Tirols von der Hand des Brixner Malers Stephan Kessler befindet sich im Kloster Neustift. Mit Unterstützung der Messerschmitt Stiftung mit Sitz in München wurde das Gemälde vor kurzem vom Restaurator Georg Gebhard in Feldthurns restauriert und kann nun der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Propst Eduard Fischnaller, Verwalter Fabian Schenk und Museumskurator Hanns-Paul Ties zeigten dem Vorstandsvorsitzenden der Messerschmitt Stiftung, Dr. Hans Heinrich von Srbik, das gelungene Restaurierungsergebnis und bedankten sich für die Kunstförderung. „Seit der Gründung des Klosters vor 880 Jahren spielen die Schwerpunkte Kunst und Kultur eine wesentliche Rolle. Wir sind heute ein bedeutendes kulturelles Zentrum mit reichen Zeugnissen verschiedener Kunstepochen. Unser Auftrag ist es, unser kulturelles Erbe für die Zukunft zu erhalten und zu pflegen. Hierfür sind wir auch auf finanzielle Unterstützung angewiesen“, betonte der Propst und bedankte sich für den finanziellen Beitrag der Messerschmitt Stiftung.

Stephan Kesslers 2,4 x 10 m großes Gemälde von 1660 zeigt den Besuch Jesu im Haus des Pharisäers Simon als üppiges barockes Gastmahl. Museumskurator Hanns-Paul Ties erinnerte daran, dass sich im heurigen Jahr der Geburtstag des Brixner Malers zum 400. Mal jährt. Aus diesem Anlass wird das normalerweise nicht zugängliche Gemälde erstmals nach der Restaurierung der Öffentlichkeit vorgestellt. Am Samstag, den 14. Mai 2022, kann es um 14.00 und um 16.00 Uhr (nach Anmeldung) von der Bevölkerung besichtigt werden.

Von: bba

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Größtes Barockgemälde Tirols restauriert"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Lisa007
Lisa007
Tratscher
18 Tage 15 h

hat sicher das Denkmalamt bezahlt !!!

Mikeman
Mikeman
Kinig
18 Tage 9 h

@ Lisa007
und dann für die Öffentlichkeit nicht zugänglich,mensch das sind Zustände die gibts nur im ……heiligen Land da sich die Leute dort meist alles gefallen lassen 😀.

wpDiscuz