Begeisterte Zuhörer des neuen Hamburger Musikbringdienstes

Hamburger Musikbringdienst für alte Menschen im Lockdown

Samstag, 23. Januar 2021 | 09:56 Uhr

Schon im ersten Lockdown erfreuten sich Balkonkonzerte großer Beliebtheit: Um den Menschen in Altenheimen einen kleinen Lichtblick in der Coronapandemie zu schenken, gaben Musiker Kurzkonzerte vor den Einrichtungen. Am Freitag startete in Hamburg ein neues Projekt: Ein Trompetentrio spielte Klassiker wie “Love” von Nat King Cole und “Amazing Grace”. Die Bewohner, warm eingepackt auf der Terrasse, dankten es ihnen mit viel Applaus.

“Wir möchten die Sehnsucht nach Kultur wachhalten”, sagte Ansgar Wimmer, Vorsitzender der Toepfer-Stiftung, die zusammen mit anderen Stiftungen den Musikbringdienst “Musikando” zusammen mit der Initiative Tonali und der Elbphilharmonie ins Leben gerufen hat. Bis zum März sind rund 200 Kurzkonzerte junger Nachwuchsmusiker von Klassik bis Jazz geplant. So könnten den Musikern, die ebenfalls sehr unter der Coronapandemie leiden, ein paar Auftritte ermöglicht werden.

“Musik ist eine Sprache der Hoffnung”, meinte Musikdozent Benny Brown, der am Freitag mit seinen beiden Kollegen das kleine Konzert gab. Er freue sich sehr, dass er nun endlich wieder spielen und den Menschen eine Freude bereiten könne.

Auch Brigitte Springhorn, Leiterin des Altenzentrums Ansgar, war von dem Konzert begeistert. “Wir sind sehr glücklich über ein bisschen Abwechslung”, sagte Springhorn. Die Bewohner des Altenzentrums hätten in der Vergangenheit sehr unter der Isolation gelitten und freuten sich nun über den Besuch der Musiker.

(S E R V I C E – www.koerber-stiftung.de)

Von: APA/dpa