Orchestra Filarmonica della Scala unter Daniel Harding im Kursaal

Intensiv und bewegend – ein Highlight der 30. Meraner Musikwochen

Mittwoch, 02. September 2015 | 17:31 Uhr

Meran – Am 4. September spielt das Orchestra Filarmonica della Scala aus Mailand unter Daniel Harding im Kursaal „The Unanswered Question“ von Charles Ives und die berühmte 5. Sinfonie von Gustav Mahler. Mit dieser seltenen Kombination zweier Meisterwerke des frühen 20. Jahrhunderts wirft dieser Klangkörper einen tiefgründigen und bewegenden Blick auf die Epoche vor dem Ersten Weltkrieg. Das Konzert beginnt um 20.30 Uhr.

Das Orchestra Filarmonica della Scala wurde 1982 von Claudio Abbado und Musikern der Mailänder Scala mit dem Ziel gegründet, sich mit dem großen sinfonischen Repertoire im Kontext eines auf die Oper spezialisierten Musiktheaters auseinanderzusetzen. Schon im folgenden Jahr konstituierte sich das Orchester als unabhängiger Klangkörper. Carlo Maria Giulini leitete mehr als 90 Konzerte und dirigierte das Orchester bei dessen ersten Tourneen im Ausland. In den Jahren 1987 bis 2005 avancierte der Klangkörper unter dem Chefdirigenten Riccardo Muti zu einem international anerkannten Spitzenensemble, das in allen wichtigen Konzertsälen der Welt aufgetreten ist. Heute gestaltet die Filarmonica in Mailand eine eigene Konzertreihe sowie das sinfonische Programm in der Scala. Das Orchester hat Gastspielreisen mit über 450 Konzerten absolviert und war im vergangenen Jahrzehnt die im Ausland am häufigsten vertretene italienische Musikinstitution.

Daniel Harding gehört zu den interessantesten Dirigenten seiner Generation. Der Engländer  wurde 1975 in Oxford geboren und begann seine Karriere als Assistent von Sir Simon Rattle. 1994 debütierte er am Pult des City of Birmingham Symphony Orchestra. 1995/96 assistierte er Claudio Abbado bei den Berliner Philharmonikern, die er 1996 erstmals dirigierte. Seine ersten Chefpositionen führten ihn zum Sinfonieorchester Trondheim (1997–2000) und zur Deutschen Kammerphilharmonie (1997–2003). Anschließend übernahm er die Leitung des Gustav Mahler Chamber Orchestra. Im Sommer 2006 trat Harding die Stellung des Ersten Gastdirigenten beim London Symphony Orchestra an, im Januar 2007 begann seine Amtszeit als Leiter des Schwedischen Radio-Symphonie-Orchesters.

Charles Ives wuchs in Neu England auf, vielfältig umgeben von Musik: Märsche, die er von der Kapelle seines Vaters hörte, Salonstücke, Erweckungshymnen, Fiedelweisen beim Scheunentanz‚ Kirchenchorgesang, Sonaten, Präludien und Variationen, die er selbst als Organist spielte, schließlich die europäischen Kunstlieder und Symphonien, die er bei dem bekannten Komponisten und Lehrer Horatio Parker an der Universität Yale kennenlernte. Er verarbeitete  alles, was ihm begegnete, und am Ende suchte er seine musikalischen Erfahrungen zu höchst individuellem Ausdruck zu bringen, indem er die frischen, manchmal ungestümen, fast unschuldigen Eigenschaften amerikanischer Melodien mit der Ernsthaftigkeit der europäischen Romantik mischte. Das berühmteste Stück von Ives, „The Unanswered Question“ (1906, später revidiert), ist eher eine Erkundung geistiger als weltlicher Erfahrungen. Hier lässt Ives divergierende musikalische Schichten einander überlagern. Die Geigen spielen langsam wechselnde Akkorde in G-Dur, Repräsentanten der „Schweiger der Druiden – Nichts-Wissen, Nichts-Sehen, Nichts-Hören“. Die Trompete intoniert „Die ewige Frage nach dem Sein“, eine gewundene atonale Frage, die siebenmal wiederholt wird. Die Flöten, Oboen und Klarinetten suchen nach einer Antwort, werden lauter und schneller und mit jedem Ansatz lebhafter; aber die große Frage bleibt unbeantwortet, und schließlich geben sie die Suche als zwecklos auf und entschwinden. Die Frage erklingt ein letztes Mal, ehe auch die Geigen sich ins Nichts verlieren.

Infos & Tickets

Kartenbüro: Freiheitsstraße 29, Meran
Öffnungszeiten: täglich 9 – 13 |17 – 19 Uhr, sonntags geschlossen
Tel. 0473/49 60 30
E-Mail: office@meranofestival.com
www.meranofestival.com

Von: ©mk

Bezirk: Burggrafenamt