Österreichische Erstaufführung von "Das Licht im Kasten"

Jelinek-Premiere mit den Themen Mode und Altern in Linz

Mittwoch, 17. Januar 2018 | 14:10 Uhr

Die Österreichische Erstaufführung von “Das Licht im Kasten (Strasse? Stadt? Nicht mit mir!)” von Elfriede Jelinek am kommenden Samstag in den Kammerspielen in Linz teilt Regisseurin Katka Schroth in die zwei Themen Mode und Altern. Sie will Unterhaltung nicht ausschließen, aber vermitteln wie geradezu penetrant sich die Autorin mit Moralischem beschäftigt, skizzierte Schroth am Mittwoch.

Spielthema ist demnach die durch Mode erfolgende Verkleidung der Menschen und der ständige Versuch des Verwandelns. Dieser “Oberflächengeschichte” widerspricht das zweite Thema im Stück: Die postkoloniale Herstellungsweise mit Zerstörung der Natur und parallel dazu der eigene Verfall der Autorin, der Rückzug, das Bedürfnis nicht mehr an der Rampe zu stehen und das Sterben. Schroth verweist auf die Bilder von eingestürzten oder abgebrannten Textilfabriken, in denen Kleidung für die westliche Konsumwelt erzeugt wird und den getöteten Arbeitern. Alle Käufer würden die Bilder kennen, aber nichts dagegen unternehmen – man nehme sie in Kauf.

Schroth ist fasziniert von Jelinek, weil sie darauf bestehe, so lange über diesen Missstand zu reden, bis er gelöst sei – eben mit Unerbittlichkeit, aber auch Humor und Sprachwitz. Das soll auch die Inszenierung in Linz kennzeichnen. Der Textkörper soll durch die Schauspieler zum Körper werden und damit Dynamik bekommen. Dem aus zwei Räumen bestehenden Bühnenbild von Hartmut Meyer und den Kostümen von Sung-A Kim und Ruby Heimpel kommt angesichts der Themen noch mehr Gewicht zu als sonst.

Die Regisseurin betont, sie spüre die besondere Verantwortung, eine österreichische Autorin in Österreich zu inszenieren. Sie verspricht, dass im Stück – es dauert inklusive Pause etwa drei Stunden – nicht nur die moralische Keule geschwungen wird und die Zuschauer dazu gebracht werden, aus dem Haus zu laufen. Sie sollen auch viel lachen, nachdenken und sich fragen: was ist der Mensch jetzt. Das Theater bietet vor der Aufführung eine Einführung und Nachgespräche.

(S E R V I C E – “Das Licht im Kasten (Strasse? Stadt? Nicht mit mir!)” von Elfriede Jelinek, Inszenierung: Katka Schroth, Bühne: Hartmut Meyer, Kostüme: Ruby Heimpel, Sung-A Kim, mit Corinna Mühle, Ines Schiller, Angela Waidmann, Alexander Hetterle. Premiere am 20.1. um 19.30 Uhr, Kammerspiele Promenade. Weitere Vorstellungstermine: 23. und 25. Jänner, 2. und 17. Februar, 2. und 24. März, 11., 18. und 26. April sowie 26. Mai.)

Von: apa