Vollversammlung

Jugenddienst Meran: Mit Schwung in die Zukunft

Donnerstag, 30. April 2015 | 11:28 Uhr

Meran – Poetry Slam, Fotofilm, Genehmigung der Bilanz und der Tätigkeiten, Vorstellung des Schwerpunktthemas „Freiräume/Freie Räume“ – das war die Vollversammlung 2015 des Jugenddienstes Meran.

Rund 50 Vertreter aus den Pfarreien und Gemeinden des Dekanats Meran und knapp 20 hauptberufliche Mitarbeiter nahmen vor kurzem an der Vollversammlung des Jugenddienstes Meran teil. Gleich zu Beginn gab der Poetry Slammer Michael Denzer verschiedene Texte rund um das Thema „Freiräume/Freie Räume“ zum Besten. Sigrid Prader, Präsidentin des Jugenddienstes, betonte anschließend in ihrer Begrüßung, wie wichtig der Rückhalt der Gemeinden und Pfarreien für die Arbeit des Jugenddienstes sei und wies darauf hin, dass junge Menschen freie Räume brauchen, um Visionen zu entwickeln und sich entfalten zu können, aber auch um Fehler machen zu dürfen. Solche Freiräume würden in der Jugendarbeit bereitgestellt. Miriam Leopizzi, die ehemalige Präsidentin des im Dezember 2014 aufgelösten und vom Jugenddienst Meran übernommenen Vereins „Jugendtreff Obermais“, wurde in den Vorstand des Jugenddienstes Meran kooptiert.

Nach der Vorstellung der Bilanz 2014 durch Brigitte Zöggeler und dem Bericht der Rechnungsrevisorinnen genehmigte die Vollversammlung einstimmig den Finanzbericht 2014. Die umfangreichen Tätigkeiten des Jugenddienstes Meran im vergangen Jahr wurden mit Hilfe eines Fotofilms vorgestellt. Das Vorstandsmitglied Patrizia Permann stellte im Anschluss daran drei Projekte des Jugenddienstes in den Mittelpunkt, die sinnbildlich für die vielen Aktivitäten des Jugenddienstes stehen: die Arbeit mit den Jugendlichen in den Treffs, wo konkrete Freiräume erlebt werden können. „Instant Acts“, das internationale Theater- und Kunstprojekt gegen Gewalt und Rassismus, das im Oktober 2015 wieder in Meran zu Gast sein wird. Die „Lange Nacht der Kirchen“ am 29. Mai, die als konfessions-, sprachgruppen- und generationsübergreifendes Projekt konzipiert ist.

Die Jugenddienst-Mitarbeiter David Ortner und Lisi Mairhofer stellten anschließend das Schwerpunktthema „Freiräume/Freie Räume“ vor. Im Laufe des Arbeitsjahres wird es verschiedene Projekte und Tätigkeiten unter den Aspekten Freiräume/freie Räume „als konkrete Orte“, „im Denken“, „im Tun“ und „in der Begleitung“ geben.

Klaus Notdurfter, Direktor des Amtes für Jugendarbeit, wies auf die jungen Menschen mit Behinderung hin, denen Freiräume oftmals verwehrt sind und unterstrich die Wichtigkeit eines solidarischen Miteinanders in Südtirol.

Zum Abschluss dankte Oliver Schrott, Geschäftsleiter des Jugenddienstes, dem Vorstand und allen Mitarbeiter/-innen im Jugenddienst, in den Jugendtreffs Obermais, Marling, Algund, Riffian Kuens, Hafling, Tirol, bei Streetwork Burggrafenamt und dem Arbeitstrainingsprojekt für Jugendliche, „WorkUp“.

Von: ©mk

Bezirk: Burggrafenamt