"Bauersfrau beim Verbrennen von Ästen" erzielte den Bestwert

Kein Abnehmer für Kokoschka-Werk bei Sotheby’s-Auktion

Mittwoch, 05. Februar 2020 | 12:45 Uhr

Keinen Abnehmer fand Oskar Kokoschkas Bildnis “Dr Robert Freund II” bei einer Sotheby’s-Versteigerung Dienstagabend in London. Das Werk war auf bis zu 470.000 Euro geschätzt worden. Beim Start der Londoner Auktionswoche mit Impressionisten, Surrealisten und der Moderne markierte das Hauptlos, Camille Pissarros “Bauersfrau beim Verbrennen von Ästen”, mit 15,7 Mio. Euro den Bestwert.

Insgesamt wechselten 88 Prozent der 33 angebotenen Werke die Besitzer, wie Sotheby’s in einer Aussendung mitteilte. Auch zwei Auktionsrekorde für die jeweiligen Künstler konnten verbucht werden: Jean Metzingers “Le Cycliste” erzielte rund 3,6 Mio. Euro, während “Florentijnse Tuin” von Pyke Koch um rund 654.000 Euro unter den Hammer kam. Weitere prominente Lose waren Paul Signacs “Das Goldene Horn, am Morgen” (rund 9 Mio. Euro), Franz Marcs “Zwei blaue Esel (Pferd und Esel)” (rund 4,8 Mio. Euro) und Joan Miros “Personnages et oiseau devant le soleil” (rund 2,8 Mio. Euro). Insgesamt wurden rund 58,8 Mio. Euro umgesetzt.

Fortgesetzt wird die Auktionswoche nicht nur bei Sotheby’s, auch Christie’s steigt in den Verkaufsreigen ein. Hier steht am Mittwoch Egon Schieles aus 1913 stammender “Weiblicher Akt” (mit dem “Bildnis des Pianisten Roderick Mackey” auf der Rückseite) auf der Liste, während am Donnerstag Werke von Kokoschka, Schiele und Gustav Klimt angeboten werden.

Von: apa