Neue Schau bis 2. September im KHM zu sehen

KHM zeigt 14 Meisterwerke aus der Eremitage

Freitag, 01. Juni 2018 | 12:31 Uhr

Am Dienstagabend absolvieren der russische Präsident Wladimir Putin und der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen in Wien einen hochkarätigen Kulturtermin: Sie eröffnen die Ausstellung “Die Eremitage zu Gast. Meisterwerke von Botticelli bis van Dyck” im Kunsthistorischen Museum (KHM). 14 Gemälde aus St. Petersburg treten dabei in Dialog mit Werken des KHM.

Die beiden weltberühmten Kunstinstitutionen, zwei frühere kaiserliche Sammlungen, die nach dem Ersten Weltkrieg in staatlichen Besitz übergingen, verbindet seit langem ein reger wissenschaftlicher Austausch und intensiver Leihverkehr für Ausstellungen. Für die neue Schau, die bis 2. September in Wien und danach von 4. Oktober bis 13. Jänner 2019 in St. Petersburg gezeigt wird, hat die Eremitage 14 Meisterwerke ausgesucht, darunter ein Selbstporträt von Anthonis van Dyck, Sandro Botticellis “Büßender hl. Hieronymus”, sowie Werke u.a. von Tintoretto, Rembrandt, Peter Paul Rubens, Watteau und Frans Hals. In der Gegenüberstellung mit Preziosen aus der Wiener Sammlung sollen Bildpaare entstehen, in denen ein über fast drei Jahrhunderte und zweitausend Kilometer aufgespannter Kulturraum Europa erfahrbar wird, dessen Erbe ein gemeinsames ist.

Anlässlich ihrer 50-jährigen Zusammenarbeit treten OMV und Gazprom als Generalsponsoren der Ausstellung auf, zu der auch Mikhail Piotrovsky, der Generaldirektor der Staatlichen Eremitage, anreisen wird.

Von: apa