Die Stones nach 60 Jahren noch in Topform

Konzert der Rolling Stones in Wien ein Triumphzug

Samstag, 16. Juli 2022 | 10:19 Uhr

The Rolling Stones haben am Freitag in Wien mit ihrem vielleicht bisher besten Konzert in dieser Stadt ganz dick unterstrichen, dass sie nach 60 Bühnenjahren immer noch die Größten sind. Vor mehr als 50.000 enthusiastischen Fans – kolportiert wurden sogar 56.000 – präsentierten sich Mick Jagger und Co. als perfekt eingespielte, energiegeladene Band, die ihrem Status als Rocklegende gerecht wurde. Es war ein zweistündiger Triumphzug bis zum letzten Ton von “Satisfaction”.

Bilderbuch machten im Ernst-Happel-Stadion als Einheizer trotz miesem Sound einen guten Eindruck, ließen die Gitarren ordentlich aufjaulen und konnten mit dem verspielten “Spliff” oder dem treibenden “Maschin” die Besucher zu großen Teilen mitreißen. Sänger und Gitarrist Maurice Ernst gab einen soliden Frontman ab, der abseits des Stammpublikums bzw. vor einer so großen Menge zu bestehen wusste. Hut ab!

Gekommen waren Jung und Alt natürlich wegen der Stones, die nach einem mit Standing Ovations bedachten Charlie-Watts-Tribut auf der Videowall mit “Street Fighting Man” loslegten und all jene eines Besseren belehrten, die vor dem Gastspiel über einen “Altherrenabend” gewitzelt hatten. Jagger, Keith Richards und Ron Wood zeigten mit 78 bzw. 75 Jahren keinerlei Ermüdungserscheinungen, im Gegenteil, bei so viel Kraft wie auf dieser “Sixty Tour” sollte man nicht mit einem “möglicherweise letzten Mal” spekulieren.

Selbstverständlich brachten die Stones ihre großen Hits mit – von “Let’s Spend The Night Together” und “Tumbling Dice” am Anfang über das unvermeidliche “Miss You” in der Mitte bis zu “Start Me Up” und “Jumpin’ Jack Flash” gegen Ende, gebettet in einen für das Ernst-Happel-Stadion, den Alptraum jedes Tonmischers, beinahe klaren Sound. Das Bob-Dylan-Cover “Like A Rolling Stone” war die Überraschung in der Setlist, die Ballade “Wild Horses” wurde als Fanwunsch dargeboten.

“Last night I was at the Schweizerhaus”, berichtete Jagger. Er habe Stelze gegessen und am Heimweg sei er auch noch “at the Würstelstand” gestoppt. “Meine Diet ist kaputt”, grinste der Sänger und tänzelte dennoch in Topverfassung, körperlich wie stimmlich, permanent über die Laufstege. Eine Pause war ihm nur bei einer Doppel-Gesangseinlage (“Slipping Away”, “Happy”) von Keith Richards, von Jagger als “my Haberer” vorgestellt, vergönnt.

Apropos Richards: Zusammen mit Wood (Jagger: “the Picasso of the Prater”) entfesselte er ein im positiven Sinne durch Mark und Bein fahrendes Gitarrengewitter, herausragend die Soli in “Sympathy For The Devil” und “Midnight Rambler”, letztes düster, böse und aggressiv inszeniert. Welchen Drive Drummer Steve Jordan, der den Platz von Watts eingenommen hat, in die Gruppe brachte und wie kongenial er mit Bassist Darry Jones die Rhythmusmaschine bildet, zeigte sich u.a. bei “Paint It Black” – besser geht’s nicht.

Die Zugaben eröffneten die Stones mit “You Can’t Always Get What Want”, begleitet von einem Kinderchor aus der Ukraine. Und dann eben “Satisfaction” – zufriedene, grinsende Gesichter sah man auf und vor der Bühne. Es war ein musikalisches Spektakel, das keine Pyros und sonstige Gimmicks braucht, das von den Songs und der Performance lebte, eben Rock and Roll in all seinen Facetten. The Rolling Stones sind mit 60 die in den Jungbrunnen gefallenen Meister in diesem Metier.

(S E R V I C E – https://rollingstones.com)

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Konzert der Rolling Stones in Wien ein Triumphzug"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
25 Tage 2 h

Das muss echt schröcklich gewesen sein, die Rentner gut zwei Stunden lang ertragen zu müssen. Allein den Watzler Jagger, der ständig auf der krampfhaften Suche nach der Intonation ist, ist eine Herausfordetung, die viele Sünden erlässt.

Grünschnabel
25 Tage 22 Min

@Peter
Kann mich nicht erinnern, bei meinem letzten Stones Konzert (schon lange her) andauernd auf den Jagger gestarrt zu haben, die Background-Sängerinnen bei Sympathy for the Devil waren da viel interessanter.

N. G.
N. G.
Kinig
24 Tage 23 h

Altgedienter Musuklehrer?
Schon Bohlen sagte, das Gefühl muss stimmen, dann sind getroffene Töne nicht mehr ganz so wichtig.
GRINS

fritzol
fritzol
Universalgelehrter
24 Tage 23 h

gebe dir recht, in so einen alter noch jung erscheinen wollen ist krankhaft

falschauer
24 Tage 21 h

erstens hat sie niemand ertragen müssen, denn sie sind alle freiwillig hingegangen, zweitens ist musik eine ganz persönliche geschmacksangelegenheit und drittens bin ich ziemlich sicher, dass du mit 78 jahren nicht mehr imstande bist so herumzutänzeln…also respektiere andere und behalte deinen schmäh für dich

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
24 Tage 20 h

@N. G. Der machte aus der Not eine Tugend, weil er selbst grosse Probleme bei der Intonation hatte. Doch noch kurz zurück zu den Stones in Wien: Richards sangt auch einen Song. Was er ist da geleistet hat, schlägt alles. Da passt echt kein Ton mehr. Man gebe sich diesen Skandal auf You Tube.

N. G.
N. G.
Kinig
24 Tage 18 h

@fritzol Wer sagt sie wollen jung erscheinen? Sie leben ihre Musik und gehen mit der Zeit, was andere nicht können, wie man liest!

N. G.
N. G.
Kinig
24 Tage 18 h

@PeterSchlemihl Ok, ich gebe dir Recht, der Brecher sind sie nicht mehr aber solange sie gehöhrt werden, ist es legitim das sie auftreten und auch Spaß dran haben. Jedenfalls, ne Legende! Lebende!

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
24 Tage 17 h

@N. G. Was soll da eine Legende sein? Nur weil sie noch auftreten? Eine Legende höchsten, weil sie bei jedem Gig schwächer werden. Richards ist bei jedem Song weit weg vom Klick, Jagger trifft kaum noch den Ton. Wood schafft keine Soloeinlagen in den richtigen Tonlagen. Hätten sie nicht die anderen Musiker und Backgroundstimmen, wären sie schlichtweg weniger als nichts. Man kann und darf sie nicht weiterhin schönreden, sondern muss ihnen dringend raten: aufhören bitte!

nikname
nikname
Universalgelehrter
24 Tage 15 h

@fritzol
krank ist deine Einstellung🤦🤦🤦

nikname
nikname
Universalgelehrter
24 Tage 15 h

@PeterSchlemihl
Jedenhals war das Konzert in Mailand bombastisch und gespielt haben sie wie Götter, sie sind und bleiben eine lebende Legende, ob du willst oder nicht 😁😁😁

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
24 Tage 5 h

Peter Sch……können sich 50000 Fans täuschen? Woher nehmen sie ihre Infos zwecks Soloeinlagen,Toneinlagen usw? Waren sie am Konzert in Wien?

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
24 Tage 5 h

nikname,wetten,der war noch nie auf einem Stoneskonzert?

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
23 Tage 17 h

@nikname Fan sein heisst blind und taub sein für das oder die Idole. Ausserdem verzeiht der Fan dem Idol alles und noch mehr.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
25 Tage 1 h

Miss you
I’ve been holdin’ out so long
I’ve been sleepin’ all alone
Lord, I miss you
I’ve been hanging on the phone
I’ve been sleeping all alone
I want to kiss you sometime
Ooh ooh ooh ooh ooh

OH
OH
Superredner
23 Tage 4 h

Jedes Konzert der “Alten Jungs” ist ein Triumphzug !!!
Was die in ihrem Alter auf der Bühne machen, Hut ab !!!
Der Großteil im dem Alter schiebt den Rollator vor sich hin !!!

wpDiscuz