Dem Präsidenten missfielen Ausgaben für ein Museum in Kriegszeiten

Kulturminister tritt nach Kritik Selenskyjs zurück

Freitag, 21. Juli 2023 | 02:28 Uhr

Von: APA/dpa

Nach Unmut über den Umgang mit staatlichen Geldern hat der ukrainische Kulturminister Olexander Tkatschenko seinen Rücktritt eingereicht. Es habe “eine Welle von Missverständnissen über die Bedeutung der Kultur in Kriegszeiten” gegeben, führte Tkatschenko am späten Donnerstagabend auf Telegram als Erklärung an. Danach habe ihn eine Aussage des Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu diesem Thema überrascht.

Selenskyj hatte in seiner abendlichen Videoansprache am Donnerstag gesagt, er habe Regierungschef Denys Schmyhal gebeten, eine Ersetzung Tkatschenkos in Betracht zu ziehen. Zuvor hatten ukrainische Medien berichtet, der Kulturminister wolle 500 Millionen Hrywnja (rund 12 Millionen Euro) für die Fertigstellung eines nationalen Museums ausgeben, das an die ukrainischen Opfer des Genozids Holodomor in den 1930er-Jahren erinnern soll.

Auf seinem Telegram-Kanal verteidigte Tkatschenko am Donnerstagabend Ausgaben für die Kultur auch in Kriegszeiten. “Kultur während des Krieges ist wichtig, denn es ist nicht nur ein Krieg um Territorien, sondern auch für Menschen”, schrieb Tkatschenko dort. Mittel für Kultur seien während des Krieges nicht weniger wichtig als Mittel für Drohnen, “denn Kultur ist der Schutzschild unserer Identität und unserer Grenzen”, so der Politiker.

Selenskyj hatte gemeint, dass “in Kriegszeiten wie diesen die Hauptaufmerksamkeit des Staates, und damit auch der staatlichen Ressourcen, auf die Verteidigung entfallen” sollte. Zwar seien Museen und andere kulturelle Bereiche wichtig, “aber gerade haben wir andere Prioritäten”. Nach rund 17 Monaten russischem Angriffskrieg habe die ukrainische Gesellschaft Verständnis dafür, dass an nicht dringend notwendigen Dingen derzeit gespart werden müsse. Selenskyj wies die Regierung zudem an, für kulturelle und andere Projekte alternative Finanzierungsmöglichkeiten zu erarbeiten.