Salzburger Erzbischof Lackner kommt mit mehrköpfigem Team

Lackner beginnt am Montag mit Visitation in Kärnten

Freitag, 11. Januar 2019 | 17:08 Uhr

Am Montag wird der Salzburger Erzbischof Franz Lackner mit der angekündigten Visitation der Diözese Gurk-Klagenfurt beginnen. Lackner kommt mit einem mehrköpfigen Team nach Kärnten, darunter befindet sich auch der Vorarlberger Bischof Benno Elbs. Allerdings umfasst die Visitation nur die Zeit der Sedisvakanz. Das wurde der APA auf Anfrage aus kirchlichen Kreisen in Klagenfurt am Freitag bestätigt.

Überprüft werden sollen demnach die während der Sedisvakanz getroffenen Entscheidungen und nicht die Amtszeit von Bischof Alois Schwarz. Dies gehe aus dem römischen Ernennungsdekret hervor, das mit 18. Dezember 2018 datiert ist. Das Dekret sei am Vormittag nach mehrmaliger schriftlicher Aufforderung seitens der Diözese Gurk-Klagenfurt aus Salzburg übermittelt worden. Aus dem übermittelten Dekret sei nicht ersichtlich, dass auch die Amtszeit von Bischof Schwarz und die gegen ihn erhobenen Vorwürfe Gegenstand der Prüfung seien.

Es stelle sich die Frage, wie unter solchen Voraussetzungen ein – wie angekündigt – transparenter, ehrlicher und von Vertrauen getragener Prüfungsvorgang gewährleistet sein könne. Deshalb müsse der genaue Visitationsumfang am Beginn der ersten Gesprächsrunde am Montag geklärt werden, hieß es gegenüber der APA.

Lackner hat am Freitag erklärt, die Visitation umfasse nicht nur die Sedisvakanz. Sein Mandat umfasse auch die zehn Jahr davor, sagte Lackner gegenüber der “kathpress”.

“Der Auftrag, der mir mittels päpstlichem Dekret erteilt wurde, lautet: ‘den Zustand der Diözese Gurk-Klagenfurt in Bezug auf die katholische Lehre und Leitung in Augenschein zu nehmen’, d.h. die tieferliegenden Gründe, die zur gegenwärtigen Verwirrung führten, zu erforschen und dem Heiligen Stuhl zu berichten”, erklärte der Salzburger Metropolit seinen Visitationsauftrag. Die Visitation betreffe das Ganze, auch das Wirken der jetzigen Kirchenleitung in Kärnten. Lackner: “In Abstimmung mit der Bischofskongregation in Rom wurde der Prüfungszeitraum ab 2008 festgelegt.” Sein Dienst gelte der Diözese Gurk-Klagenfurt für eine gute Zukunft der Kirche in Kärnten, “diesem Anliegen müssen alle dienen”.

Von: apa