Ausstellung im MAK bis zum 25. Februar 2018

MAK zeigt “100 beste Plakate 16”

Dienstag, 17. Oktober 2017 | 11:55 Uhr

Frische Farbe, düsteres Schwarz-Weiß oder Werbung für eine Getränkemarke: Auch heuer zeigt das MAK – Museum für angewandte Kunst wieder die “100 besten Plakate” des Jahres 2016 aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (bis zum 25. Februar 2018). Dabei freuten sich die Organisatoren über einen Beteiligungsrekord: Exakt 632 Einreicher sendeten 2.116 Plakate ein.

Das Spektrum reicht dabei vom studentischen Projekt bis zur Auftragsarbeit etablierter Designer. Auch diesmal hat die Schweiz wieder die Nase vorn – hier schafften es 52 Projekte in die Endauswahl, gefolgt von 46 aus Deutschland. Aus Österreich schafften es diesmal – trotz der Steigerung von Einreichern – nur zwei Plakate, die internationale Jury, der aus Wien Eva Dranaz angehörte, zu überzeugen.

Dabei trifft das Wiener Publikum auf ein altbekanntes Gesicht: Bereits zum dritten Mal konnte ein Design von Benjamin Buchegger (Atelier Beton) die Jury in den Bann ziehen. Für sein Plakat “Mai Frische” im Auftrag der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig habe er “eine erfrischend bunte Farbgestaltung gewählt”, heißt es in den Unterlagen zur Schau. Das Linzer Studio OrtnerSchinko überzeugte wiederum mit seinen in Schwarz-Weiß gehaltenen Plakaten für den Kulturverein “Stadtwerkstatt” – einer Serie von zwei Konzertankündigungen für “The Future Sound”.

Auch die in den vergangenen Jahren mehrmals prämierten Plakate von Rocket & Wink für die Getränkemarke fritz-kola sind diesmal wieder vertreten. “Der cartoonhafte Witz ihrer Plakate ist irritierend, aber dennoch allgemein verständlich. Ihr in kindlicher Manier gesetzter Duktus ist mit subtilem Humor durchsetzt, Produkt und Zielgruppe finden sich in harmonischem Einklang”, heißt es dazu. Zur Ausstellung erscheint wie immer ein Katalog (Verlag Kettler, Dortmund), der auch im MAK Design Shop erhältlich ist.

Von: apa