In mehreren Kategorien wurden auch Talente ausgezeichnet

Meraner Jazzakademie: Die jazzige „Summertime“ schloss mit Konzerten der Workshop-Ensembles

Montag, 27. Juli 2015 | 17:57 Uhr

Meran – Hochkarätige Jazzkonzerte und inspirierende Jazzlehre kennzeichneten das diesjährige Meraner Jazzangebot. Festival- und Workshop-Konzerte lockten rund tausend Anhänger der improvisierten Musik in den Kallmünz-Garten und zu den Abschlusskonzerten der Kurse u.a. auf die Terrasse des Hotel Aurora. Wieder mit Sitz im Sozialwissenschaftlichen Gymnasium gab es für Nachwuchs und Jazzmusiker die Gelegenheit, bei international bekannten Lehrern der afroamerikanischen Musik näher zu kommen – dieses Mal waren auch die Temperaturen tropisch. Insgesamt tummelten sich an die 100 Jazzmusiker eine Woche lang in Meran. Die mitteleuropäische Musikakademie und das Festival MeranJazz ziehen eine positive Bilanz.  

Kürzlich ist die 19. Ausgabe des Meraner Jazzfestivals und die 14. der mitteleuropäischen Musikakademie zu Ende gegangen. Mit Norma Winstone war dabei eine der großen europäischen Vokalkünstlerinnen als Lehrerin und als Konzertmusikerin eingeladen. In einer anspruchsvollen Meisterklasse gab sie ihre Erfahrungen an junge Vokalistinnen weiter. Die bekannte Londoner Sängerin trat mit ihrem Trio (Klaus Gesing, Saxophon; Glauco Venier, Klavier) in einem kammermusikalischen Konzert im Schloss Kallmünz auf. Neben Winstone waren in meisterhaften Konzerten das Tom Harrell Quarett und das Ravi Coltrane Guitar Quartet zu hören. Letzteres wurde aufgrund der Gewittergefahr in das Stadttheater verlegt.

Bei der Jazzakademie ergänzte in dieser 14. Ausgabe ein Rhythmusensemble den bewährten Instrumental- und Ensembleunterricht. Bei den Abschlusskonzerten waren so auch ungewöhnliche Instrumente neben den Perkussionsinstrumenten zu hören, nämlich überraschenderweise Alltagsgegenstände wie Plastikbehälter, Rohre und Besen. Bei den Workshop-Konzerten gab es ebenso klassischen Jazz vom Feinsten zu hören. Einige sehr junge Talente wurden beim Abschluss prämiert (s. unten).

Das Organisationsteam der Kurse um Ewald Kontschieder vom Verein Muspilli zog wieder ein positives Resümee. Höhepunkt der Kurse waren Samstag und Sonntag die Abschlusskonzerte von dreizehn Workshop-Gruppen auf der Terrasse des Hotel Aurora (Erwachsene) und im Gymnasium (Jugend). Dabei standen gemeinsam mit den Lehrern etwa fünf Dutzend Musikerinnen und Musiker aus der Region, aber genauso aus Mittel- und Norddeutschland, Wien, der Lombardei, dem Veneto und Ligurien auf der Bühne.

Bei einer abschließenden Jam Session kam es zum spaßigen und gekonnten Auftritt von Akademieteilnehmerin Silvia Sauer, Stimmjongleurin und Kabarettistin aus Mainz, und Rosario Bonaccorso, Kontrabasslehrer aus Ligurien. Sie gaben zum Vergnügen des zahlreich erschienenen Publikums gegen Mitternacht mit anderen Akademieteilnehmern eine Rap-Version des Klassikers „Summertime“ zum Besten.

Möglich sind die Kursveranstaltungen nur aufgrund der engen Zusammenarbeit mit den Meraner Gymnasien und dem Musikinstitut, ersteres stellt die Räume und Instrumente zur Verfügung, letzteres Musikinstrumente. Daneben gibt es die bewährte Zusammenarbeit mit der Urania Meran und die Förderung von Seiten verschiedener Partner wie der Raiffeisenkasse Meran, der Gemeinde Meran, der Region Trentino Südtirol, der Stiftung Südtiroler Sparkasse und vor allem der Autonomen Provinz Südtirol/Amt für Kultur.

Stipendien für junge Talente

Wie seit einigen Jahren üblich wurden in mehreren Kategorien von den Lehrern Talente mit einem Stipendium ausgezeichnet (und ein Preis wird auch von den Teilnehmern vergeben, der so genannte „Publikumspreis“):

Beste Stimme: Elisa Godino (Franzensfeste, 24 Jahre)

Publikumspreis: Veronika Mayr, Bass (Kardaun, 26 Jahre)

Bester Newcomer (unter 25): Joy-Kirstin Schulte, Saxofon (Meran, 15 Jahre)

Bester Teen (unter 14):  Marc-Rafael Schulte, Kornett (Meran, 12 Jahre, Bruder von Joy-Kirstin)

Bester Musiker: Marcello Repola, Drums (Imperia, 17 Jahre)

Von: ©ka