Eine musikalische Reise nach Lateinamerika

Mexikanische Klänge im Kursaal

Mittwoch, 09. September 2015 | 12:34 Uhr

Meran – Ein exotischer Abend: Am 11. September stellt sich das Orquesta Juvenil Universitaria Eduardo Mata aus Mexiko City unter seinem Musikdirektor Gustavo Rivero Weber im Kursaal vor. Auf dem Programm steht eine Mischung aus europäischer und mexikanischer Musik: das Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 h-Moll, op. 7 „La Campanella“ von Niccolò Paganini, die berühmte „Danza ritual del fuego“ aus dem Ballett „El amor brujo“ von Manuel de Falla sowie Lieder und Instrumentalstücke von Manuel Esperón, Alfonso Esparza Oteo, Ricardo Castro, María Grever, Arturo Márquez und José Pablo Moncayo. Solisten sind der Paganini-Spezialist Massimo Quarta (Violine), die Sopranistin Lluvia Ruelas und der Tenor Jose Luiz Ordoñez. Das Konzert der Meraner Musikwochen beginnt um 20.30 Uhr.

Das Orquesta Juvenil Universitaria Eduardo Mata de la UNAM (OJUEM) wurde als Jugendorchester der Universidad Nacional Autónoma in Mexiko City mit dem Ziel gegründet, Nachwuchsmusiker auf der Bühne und in eigenen Musik-Werkstätten zu fördern. Der Klangkörper hat seinen Sitz im Konzertsaal Nezahualcóyotl. In Mexiko ist das OJUEM das führende Jugendorchester. Mit seinem Namen ehrt das Orchester den 1995 bei einem Flugzeugunglück verstorbenen mexikanischen Dirigenten und Komponisten Eduardo Mata.

Gustavo Rivero Weber ist der Musikdirektor und Gründer des OJUEM. Er wurde als Pianist am Curtis Institute of Music in Philadelphia und am Konservatorium in Odessa ausgebildet. Er leitete die wichtigsten Orchester in Mexiko und hat als Pianist mehrere CD-Produktionen mit mexikanischer, lateinamerikanischer und europäischer Musik eingespielt.

Der 1965 geborene Dirigent und Geigenvirtuose Massimo Quarta ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. 1991 gewann er – immerhin als erster italienischer Teilnehmer seit dem Erfolg von Salvatore Accardo im Jahr 1958 – den angesehenen Paganini-Wettbewerb in Genua. Seit diesem Erfolg ist Massimo Quarta, der als einer der herausragenden Solisten seiner Generation gilt, in allen bedeutenden Konzertsälen der Welt aufgetreten. Vor allem seine CD-Einspielungen mit Werken von Niccolò Paganini gelten als Referenzaufnahmen. Seit mehreren Jahren arbeitet Massimo Quarta auch als Dirigent. So debütierte er 2007 mit der Philharmonia Wien im Wiener Musikverein. Massimo Quarta war drei Jahre Solist und Chefdirigent des Orchesters der Istituzione Sinfonica Abruzzese in L’Aquila und bis 2008 musikalischer Leiter des Orchesters der Fondazione „Tito Schipa” in Lecce. Er spielte – unter anderem – Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ mit dem Moskauer Kammerorchester (Delos), sämtliche „Capricci“ von Paganini (Amadeus) sowie dessen Violinkonzerte in der Urfassung auf CD ein. Massimo Quarta unterrichtet an der Musikhochschule in Lugano.

Infos & Tickets

Kartenbüro: Freiheitsstraße 29, Meran
Öffnungszeiten: täglich 9 – 13 |17 – 19 Uhr, sonntags geschlossen
Tel. 0473/49 60 30
E-Mail: office@meranofestival.com
www.meranofestival.com

Von: ©mk

Bezirk: Burggrafenamt