Drei Jahre BASIS: Ein Rückblick

Neuer Vorstand im Verein BASIS Vinschgau

Freitag, 19. August 2022 | 18:50 Uhr

Schlanders – Viel ist passiert seit der Gründung des Vereins BASIS Vinschgau Venosta im April 2019. Nicht alles davon so vorgesehen, doch trotz der Pandemie und ihrer Einschränkungen und Sorgen haben Mitgliederzahl, Reichweite und wirtschaftliche und kulturelle Errungenschaften der BASIS in Schlanders stetiges Wachstum erfahren. Das lag und liegt auch am tatkräftigen Einsatz der vielen Ehrenamtlichen, HelferInnen und Partnerunternehmen, und allen voran auch des Vorstands aus den sieben Gründungsmitgliedern. Ihnen gilt an dieser Stelle großer Dank!

Dieser Vorstand präsentiert sich nun seit Juni 2022 in teilweise neuer Besetzung. Während Katrin Gruber als neue Präsidentin gewählt wurde, stehen Walter Gostner, Michael Holzer und Martin Nagl der BASIS weiterhin als private Unterstützer und Partnerunternehmen zur Seite, werden jedoch in ihren Vorstandsaufgaben durch Simon Tumler, Kurt Ratschiller und Michael Wunderer abgelöst. Claudia Aimar, Hannes Götsch und Gerda Platzgummer wurden in ihrem Amt bestätigt.

Verein BASIS Vinschgau

Was hat sich nun getan in der Palazzina Servizi der ehem. Drususkaserne? Genug, um den Rahmen dieses Artikels bei weitem zu sprengen, doch der wohl größte Erfolg waren die erfolgreichen Verhandlungen zur Finanzierung durch lokale und regionale Stellen, die dem Verein ein Fortbestehen inmitten der ungünstigen Corona-Bedingungen ermöglichten. Daraus folgend die Überführung des ursprünglichen EU-Projekts in eine eigenständige Unternehmung mit dem Verein als Rechtspersönlichkeit und die Übernahme der Rollen als ArbeitgeberIn, MieterIn der Palazzina Servizi von der Gemeinde Schlanders und die eigenständige Verantwortung und Verwaltung durch das Projektteam.

Mit der BASIS in Schlanders ist es erstmalig in Südtirol gelungen, einen Ort zu schaffen, wo Kreislaufwirtschaft; Kreativität, informelle Bildung und Nischenkulturen zusammengeführt werden (können), der nun von interessierten Strukturen aus nah und fern als Beispiel herangezogen wird. Die Aufnahme in mehrere internationale Netzwerke von Kultur- und Wirtschaftszentren ist ebenso hervorzuheben wie die Wiederaktivierung des Masterlehrgangs „Konzeptuelle Denkmalpflege“ mit der Donau-Uni Krems und der ETH Zürich oder die Durchführung des ACB (Alpine Changemaker Basecamp) mit acht internationalen Hochschulen und Institutionen. Eine nicht zu unterschätzende Leistung ist auch die Schaffung eines Proworking Spaces, eines „Dorfbüros“, der qualitativ hochwertige, sichere Arbeitsräume in der Region und nahe am Wohnort für die Vinschger Bevölkerung schafft. Nicht nur Selbständige können hier ihrer Tätigkeit nachgehen, auch diverse Betriebe und sogar die Südtiroler Landesverwaltung haben bereits MitarbeiterInnen in die BASIS „verlagert“. So werden Ressourcen geschont, Pendlerverkehr vermieden und Möglichkeiten zum Netzwerken geschaffen; in dieser Eigenschaft ist die BASIS in Zusammenarbeit mit ihrem aktiven unternehmerischen Netzwerk auch Erstanlaufstelle von Gründerinitiativen jeglichen Inhalts.

Verein BASIS Vinschgau

Auch der kulturell-kreative Bereich war und ist großer Fokus des Vereins; als Alleinstellungsmerkmal hier natürlich das KASINO mit seinem Konzept, sowohl als Veranstaltungsort als auch Aufnahmestudio zu fungieren, jeweils mit einer der besten technischen Ausstattungen im europäischen Alpenraum. Beide Funktionen wurden, soweit mit den geltenden Bestimmungen möglich, von lokalen wie (inter)nationalen Künstlern nach Kräften genutzt, mit durchwegs positiver Rückmeldung. Doch nicht nur der aktive Veranstaltungsbetrieb gehört dazu, auch ein Vernetzen und Schaffen von neuen Wirtschaftskreisläufen zwischen der Kreativwirtschaft und den traditionell gewachsenen Wirtschaftsfeldern (z.B. Handwerk, Landwirtschaft) wird angestrebt und auch erfolgreich in mehreren Projekten umgesetzt. Auch die zeitweise Anmietung und Umwandlung der Palazzina Tagliamento in eine Kreativwerkstatt mit zwei Dutzend begeistert genutzter Ateliers ist hier zu erwähnen.

Nicht zuletzt hat sich die BASIS in den letzten drei Jahren auch als FörderIn für hybride Regionalentwicklung gezeigt: RückkehrerInnen wurde und wird Raum und Möglichkeit zur Entfaltung gegeben, zusätzliche Formen des Urlaubs und Touristenzielgruppen geschaffen (sog. Workations). Die BASIS hat sich vom vielversprechenden Vorhaben zur festen Größe im Tal etabliert, die wirtschaftliche, soziale, wissenschaftliche und kreative Projekte aller Art zur Regionalentwicklung, aber auch des Tals selbst, aktiv ermöglicht und umsetzt. Und mit dem neugewählten Vorstand, über 50 eingeschriebenen Mitgliedern und bis dato 11 Partnerunternehmen wird dieses Vorhaben nach Kräften umgesetzt!

Verein BASIS Vinschgau

Wer sich selbst davon überzeugen möchte, hat am 10.09.22 im Zuge der Einweihung der nun fertiggestellten Palazzina Servizi Gelegenheit dazu. Ab 17:30 wird der erfolgreiche Abschluss der Sanierung gebührend gefeiert. Schon ab 15 Uhr kann während des Open Days die Palazzina Servizi besichtigt und begutachtet werden; anschließend veranstaltet BASIS Vinschgau Venosta gemeinsam mit Transart22 ein Konzert mit Brandt Brauer Frick aus Wiesbaden und der Schlanderser/Wiener Live-Konstellation Drahthaus. Zudem ist es Interessierten möglich, an der Entstehung des künstlerischen Werks “Collective Effort” von Ingrid Hora mitzuwirken.

Abschließend ein Zitat von Univ. Prof. Roland Psenner, Präsident der EURAC: „Das Fundament ist die Grundlage der Basis! Ich bin beeindruckt was bei euch entstanden ist und freue mich auf die zukünftige Forschungs- und Projektzusammenarbeit!“

Von: ka

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz