Ein ehrenamtlicher Dienst in einer schwierigen Zeit

Paul Rösch bleibt Urania-Präsident

Donnerstag, 30. April 2015 | 17:03 Uhr

Meran – Bereits seit 23 Jahren ist Paul Rösch Präsident die Urania Meran. Ehrenamtlich. Jetzt kommen wohl drei weitere Jahre hinzu. Bei der ordentlichen Vollversammlung am Dienstagabend wurde Rösch zusammen mit den übrigen vier Mitgliedern des Verwaltungsrates einstimmig bestätigt.

Als Paul Rösch 1992 das Amt des Präsidenten übernahm, befand sich die Urania Meran in keiner guten Phase. Sie war intern zerstritten und spielte im Bildungsangebot der Stadt keine große Rolle mehr. Seitdem aber hat sich viel getan. Der Verein wurde zu einer gut funktionierenden Gemeinschaft, und dank der vielfältigen Kurse und Veranstaltungen ist die Urania Meran wieder eine Institution in der Stadt. Im Geschäftsjahr 2014 bot sie erneut ein anspruchsvolles Programm mit 525 Veranstaltungen und Kursen an und zählte dabei 8878 TeilnehmerInnen, um 345 mehr als im Jahr zuvor. Eine Folge auch der umsichtigen Geschäftsführung von Direktorin Marlene Messner. Mit großem Erfolg wurden auch zahlreiche Ausstellungen zu politischen und sozialen Themen gezeigt. Darunter Rahmenveranstaltungen zu den Kulturprojekten „Aufbrechen – ankommen, Frauen auf dem Weg nach Meran, und „Gatterer9030“ sowie „Die Zwangsaussiedlung der Kärntner Slowenen 1942“.

Gleichwohl erlebt die Urania Meran derzeit erneut eine schwierige Zeit. Sie leidet unter der Affäre in der Landesverwaltung um die Gelder aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Die Urania hat in den vergangenen Jahren zahlreiche ESF-Kurse veranstaltet. Die Auszahlung der dafür zugesagten Gelder ist aber weiterhin blockiert. Die Rechnung zahlt die Urania in Form von Zinsen für Bankkredite. Auch können Honorare für Kursleiter sowie Gehälter nur verspätet ausgezahlt werden.

Paul Rösch bedankte sich bei der Vollversammlung bei Angestellten und Kursleitern für die Opfer, die sie unter diesen Umständen bringen. Der einstimmig wiedergewählte Verwaltungsrat der Urania Meran: Paul Rösch, Direktorin Marlene Messner, Manfred Rainer, Gertrud Laimer und Monika Gamper. Rösch wird auch im Fall einer Wahl zum Bürgermeister ehrenamtlicher Präsident der Urania bleiben.

Von: ©mk

Bezirk: Burggrafenamt