Die Akteure zeigten sich bestens aufgelegt

Premiere der Erfolgskomödie “Kunst” begeisterte in Bregenz

Sonntag, 29. April 2018 | 10:40 Uhr

Das Vorarlberger Landestheater hat am Samstag mit der Premiere der Erfolgskomödie “Kunst” von Yasmina Reza gepunktet. Die bestens aufgelegten Akteure spielten, stritten und tanzten sich zur Freude des Publikums durch den Abend. Regisseurin Ute Liepold inszenierte Rezas Werk kurzweilig und pointenreich – es gab viele Zwischenlacher.

Definiert sich Kunst darüber, wie viel man dafür bezahlt? Diese Frage wird in Rezas Stück zum Prüfstein einer Freundschaft. Serge gibt für ein Bild ein kleines Vermögen aus, darüber kommt es zum Streit mit seinen Freunden Yvan und Marc. Denn das Bild ist einfach nur weiß. Wie kann man also für ein weißes Bild – so einen Blödsinn – so viel Geld ausgeben? Die drei großen “Buben” wollen diese Frage klären. Sven Walser als leicht überdrehter und angriffslustiger Freund Marc, Marcus Calvin als etwas wehleidiger Yvan und Marcus Thill als kunstliebender und etwas sturer Serge: Sie diskutieren, streiten und kämpfen sich lustvoll durch die Aufführung. Dem Finale tanzen sie zu “I’m so Excited” von den “Pointer Sisters” entfesselt entgegen.

Ausstatter Frank Albert setzt das weiße Bild, um das es im Stück geht, im Bühnenbild via Videoprojektion in Szene – es leuchtet in der Mitte der Bühnenrückwand. In die Kamera sprechen aber auch die Darsteller und erscheinen so ebenfalls im Hintergrund. So lassen sie die Zuschauer an ihren Gedanken teilhaben. Regisseurin Ute Liepold führt mit leichter Hand durch den Abend und erlaubt ihren Darstellern so manche Tollerei. Statt einem Handgemenge kommt es zwischen Serge und Marc zum Beispiel zu einem Kampf ihrer Bäuche. Die gebürtige Bregenzerin inszeniert das erste Mal am Landestheater.

Am Ende stellt Serge die Freundschaft über die Kunst und lädt seinen Freund Marc dazu ein, das Bild anzumalen. Dieser malt einen Skifahrer in das weiße Bild, woraufhin die Männer wieder gemeinsam lachen können. Damit löst sich der Konflikt auf. Wie die Autorin Yasmina Reza selbst einmal betonte: “Das Drama von ‘Kunst’ ist ja nicht, dass Serge das weiße Bild kauft, sondern dass man mit ihm nicht mehr lachen kann”.

“Kunst” (Originaltitel: “Art”) – eine sehr fein gezeichnete Komödie über die Spielregeln der Freundschaft – ist das dritte Theaterstück der Französin. Es wurde 1994 in Paris uraufgeführt und schnell zu einem Welterfolg; es erhielt mehrere Preise und wurde bisher in 40 Sprachen übersetzt. Bregenz ist in diesem Sinne nur eine weitere Station auf der Erfolgsstraße.

Von: apa